VfB Stuttgart

Kantersieg gegen Schalke 04: Der VfB Stuttgart siegt deutlich mit 5:1

Fußball VfB Stuttgart vs. FC Schalke 04
Wataru Endo brachte den VfB Stuttgart in der 10. Spielminute nach einem Eckball mit 1:0 in Führung. Der erste Bundesliga-Treffer für den zentralen Mittelfeldspieler. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein Heimspiel gegen den FC Schalke 04 verdient mit 5:1 gewonnen. Nach 34 Minuten stand es bereits 3:0 für das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo, die Gäste drohten in ihre Einzelteile zu verfallen. In der zweiten Halbzeit schalteten die Stuttgarter aber in den Verwaltungsmodus und ließen die Schalker nochmal rankommen. Auch aufgrund einer Elfmeter-Parade von Gregor Kobel überstand der VfB die Druckphase der Gäste, Philipp Klement und Daniel Didavi sorgten in den Schlussminuten für den 5:1-Endstand.

Trainer Pellegrino Matarazzo vertraute gegen die Knappen derselben Startelf, die am vergangenen Samstag in Köln drei Punkte einfahren konnte. Sasa Kalajdzic startete in der Sturmspitze, dahinter sollte der lauffreudige Philipp Förster die Schalker beschäftigen. Kapitän Gonzalo Castro, Wataru Endo und Abwehrchef Waldemar Anton komplettierten das Stuttgarter Zentrum.

Schalke fast mit dem 1:0, VfB schlägt eiskalt zu

Den besseren Start in die Partie erwischte der Tabellenletzte aus Gelsenkirchen. Nach einem Stellungsfehler von Marc Oliver Kempf brach Timo Becker auf der rechten Seite durch. Seine Hereingabe landete direkt bei Amine Harit, der mit einem Schuss aus halblinker Position am überragend parierenden Schlussmann Gregor Kobel scheiterte (5.). Die Antwort des VfB ließ nicht lange auf sich warten: In der 10. Spielminute trat Borna Sosa zur Ecke, seine scharfe Hereingabe landete im Fünfmeterraum, wo Wataru Endo aus vier Metern völlig frei per Direktabnahme einschieben konnte.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Der VfB übernahm nun die Kontrolle des Spiels, die Gäste fanden kaum mehr statt. In der 26. Minute stellten die Schwaben mit einer Kopie des Führungstreffers auf 2:0. Gonzalo Castro trat zur Ecke, sein flach geschlagener Ball rutschte durch den ganzen Schalker Strafraum. Am langen Pfosten stand wieder Wataru Endo völlig frei, der Japaner konnte unbedrängt einschieben.

Desolate Schalker machen es dem VfB leicht

Die Schalker Mannschaft zerfiel nun völlig in ihre Einzelteile. Im Anschluss an eine Ecke fiel das 3:0 für den VfB, Borna Sosa brachte den zweiten Ball punktgenau auf den Kopf von Sasa Kalajdzic. Der schlaksige Stürmer köpfte den Ball punktgenau ins lange Eck, der Ex-Stuttgarter Michael Langer konnte nur noch hinterher schauen (34.). Kurz vor der Halbzeit keimten die Schalker Hoffnungen nochmal auf: Benjamin Stambouli konnte unbedrängt im Stuttgarter Strafraum auf Sead Kolasinac querlegen, der auf 1:3 verkürzte (40.). Mit diesem Zwischenstand ging es in die Halbzeit.

VfB im Verwaltungsmodus - Schalke im Abschlusspech

Trotz des Gästetreffers kurz vor der Halbzeit waren die Rollen auch im zweiten Durchgang klar verteilt: es spielte nur der VfB, alles schien auf einen ruhigen Nachmittag hinauszulaufen. Ab der 60. Minute schalteten die Stuttgarter aber in den Verwaltungsmodus um und brachten Schalke so zurück ins Spiel. Die Gäste wollten nun den Anschlusstreffer erzielen, in der 72. Minute wäre es fast passiert: Wataru Endo holte Amine Harit im Sechzehner von den Beinen, Guido Winkmann zeigte auf den Punkt. Den kläglich geschossenen Elfmeter von Nabil Bentaleb konnte Gregor Kobel aber parieren.

Schalke drückte nun, der VfB konnte sich kaum mehr aus der eigenen Hälfte befreien. Es folgte eine Doppelchance für die Gäste: Erst parierte erneut Gregor Kobel einen Distanzschuss mit einer Glanzparade zur Ecke, anschließend scheiterte Serdar mit einem Schuss aus 12 Metern (82.). Glück für die Schwaben, dass sie in dieser Phase für ihre Passivität nicht bestraft wurden. In der Schlussphase erzielten die Stuttgarter dann noch den vierten und fünften Treffer: Erst kam Philipp Klement in der 88. Minute zu seinem Premierentreffer im VfB-Trikot, anschließend setzte Daniel Didavi mit einem traumhaften Schlenzer aus rund 25 Metern den Schlusspunkt. 

VfB Stuttgart - FC Schalke 04 5:1 (3:1)

Stuttgart: Kobel - Mavropanos, Anton, Kempf (76. Stenzel) - Sosa, Mangala, Castro (62. Klement), Endo, Wamangituka (86. Coulibaly) - Förster (62. Didavi) - Kalajdzic (86. Al Ghaddioui)

Köln: Langer - Kolasinac, Thiaw, Mustafi, Becker - Mascarell (56. Bentaleb), Stambouli (84. Oczipka) - Harit, Serdar, William (56. Schöpf) - Hoppe

Tore: 1:0 Endo (10.), 2:0 Endo (26.), 3:0 Kalajdzic (34.), 3:1 Kolasinac (40.), 4:1 Klement (88.), Didavi (90.+2)

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Castro (59.), Endo (66.) - Becker (29.), Thiaw (77.) Bentaleb (88.)

Besondere Vorkomnisse: Gregor Kobel hält FE von Nabil Bentaleb (72.)