VfB Stuttgart

Nach Entlassung aus U-Haft: Wie es jetzt für VfB-Profi Atakan Karazor weitergeht

Atakan Karazor
Wie geht es mit Atakan Karazor weiter? © Danny Galm

Gegen Zahlung einer Kaution und unter strengen Meldeauflagen darf Atakan Karazor das Gefängnis auf Ibiza verlassen. Der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart saß auf der Balearen-Insel rund sechs Wochen in U-Haft. Wie geht es nun weiter für den 25-jährigen Profi-Fußballer?

Karazor darf Spanien nun verlassen

Wie das Landgericht der Balearen am Donnerstag (21.07.) mitteilte, beträgt die Kaution 50.000 Euro. Karazor, gegen den wegen der „mutmaßlichen Straftat der sexuellen Nötigung“ ermittelt werde, dürfe nun auch Spanien verlassen. Er müsse aber für das Gericht, das den Freilassungsbeschluss gefasst hat, zur Verfügung bleiben und sich regelmäßig melden. Zudem dürfe er sich dem mutmaßlichen Opfer nicht nähern und mit ihm auch nicht kommunizieren, hieß es.

Nach der Verhaftung am 09. Juni hatten Karazor und sein gleichaltriger Freund das Gefängnis zunächst aufgrund von Fluchtgefahr nicht gegen Kaution verlassen dürfen. Diese Situation hat das Landgericht nun offensichtlich neu beurteilt und auch das Urteil des Berufungsgerichts revidiert. Laut einem Artikel der Stuttgarter Zeitung wird Karazor das Gefängnis in Ibiza-Stadt am frühen Freitagabend (22.07.) verlassen - und sich anschließend vermutlich schnellstmöglich auf den Weg in die Heimat machen.

Beim VfB wollen die Verantwortlichen nun zunächst das persönliche Gespräch mit ihrem Spieler suchen. Schließlich war der Kontakt in den letzten Wochen nur über dessen Anwälte möglich. Erst dann sollen die weiteren Abläufe geklärt und sich gegebenenfalls noch einmal öffentlich geäußert werden.