VfB Stuttgart

Pellegrino Matarazzo mit klarem Bekenntnis: Abgang beim VfB "nie eine Option"

Fußball VfB Stuttgart vs. 1.FC Köln
Pellegrino Matarazzo nach dem Köln-Spiel neben CEO Alexander Wehrle. Der Trainer wird auch im nächsten Jahr auf der Bank des VfB Stuttgart sitzen. © Pressefoto Baumann

Nach dem packenden Saisonfinale am 34. Spieltag geht der Blick beim VfB Stuttgart in die Zukunft. Doch nicht nur bei den Schwaben laufen die Planungen für die neue Spielzeit, auch andere Teams stellen sich neu auf. So suchen unter anderem Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach oder der VfL Wolfsburg einen neuen Trainer. Was macht also Pellegrino Matarazzo?

Matarazzo: "Niemals eine Option, den Verein zu verlassen"

Der VfB-Coch saß am Freitagmorgen (20.05.) in einer Presserunde und beantwortete entspannt die Fragen der Journalisten. Als es zur Zukunft des Italo-Amerikaner kam, gab der Fußballlehrer ein klares Statement ab: er bleibt definitiv beim VfB Stuttgart. "Es war niemals eine Option, den Verein zu verlassen", so Matarazzo.

Zu möglichen Abwerbeversuchen von anderen Teams wollte er sich nicht äußern. Pellegrino Matarazzo sorgte nach der dramatischen Last-Minute-Rettung gegen den 1. FC Köln für Verwirrung, weil er sich nicht zu seiner Zukunft auf der VfB-Trainerbank äußern wollte. Das lag aber nicht an der unsicheren Zukunft, sondern an den emotionalen Szenen davor.

Im neuen Jahr VfB-Trainer? Matarazzo freut sich darauf

In den letzten fünf Minuten sei eine Energiewelle durch Stadion geschwappt, wie er sie in seinem ganzen Leben noch nicht erlebt habe. "Das Spiel war krass. Ich kann es immer noch nicht fassen, was im Stadion passiert ist", so der emotional sichtlich angefasste Matarazzo. "Das war ein Moment, der eigentlich zu groß war, um ihn zu verarbeiten. Ich werde noch Tage brauchen, um die letzten fünf Minuten zu verarbeiten, das war krank."

Warum Pellegrino Matarazzo zu keinem Zeitpunkt daran gedacht habe, den Verein zu verlassen, erklärt er in Richtung der anwesenden Journalisten so: "Ihr wart auch im Stadion und habt meine Emotionen gesehen - oder?" Er identifiziere sich voll und ganz mit dem Verein und dem eingeschlagenen Weg.

Der VfB-Coach sei außerdem einfach nur froh, dass er die Aufgaben der abgelaufenen Saison erfolgreich beenden konnte und der VfB auch im kommenden Jahr Bundesliga spielt. "Ich freue mich auf die neue Saison als VfB-Trainer", stellte Matarazzo zum Abschluss klar.

So geht es in der neuen Saison weiter:

  • 25./26. Juni: Auftakt mit Leistungstests und Diagnostik
  • 27. Juni: Offizieller Trainingsauftakt
  • 9.-16. Juli: Trainingslager im Allgäu