VfB Stuttgart

Prügelnde Ordner im Gästeblock: So ist der Stand der Aufarbeitung

Geisterspiel, Geisterspiele, Stadion
Symbolbild. © Danny Galm

Nach dem 3:2-Sieg des VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach am 05. März kam es im Gästeblock zu einer gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Ordnern und Gladbach-Fans. Der VfB versprach daraufhin eine Aufklärung der Vorfälle. Wie ist der aktuelle Stand der Aufarbeitung?

Personelle Konsequenzen wurden bereits gezogen

Derzeit arbeitet die Polizei die Auseinandersetzungen im Auswärts-Fanblock auf. Dabei werden Zeugen und Beteiligte befragt und das vorliegende Material ausgewertet. "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, in dem der VfB Stuttgart nur Zeuge ist und Vorgaben zu Arbeitsrecht, Persönlichkeitsrecht und Datenschutz Vorrang haben, kann der VfB aktuell keine detaillierten Angaben zu den Vorkommnissen machen", heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag (17.03.).

Im Netzt kursierten Aufnahmen, die prügelnde Stuttgarter Ordnungskräfte im Gladbacher Fanblock zeigen sollen. Die Gladbacher Fanhilfe sprach von "einem absolut unverhältnismäßigen Gewalt-Einsatz" der VfB-Ordner.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Der VfB will in jedem Fall den Abschluss der polizeilichen Auswertung abwarten. "Auf Grundlage der Stellungnahme unseres Sicherheits-Dienstleister SDS gegenüber dem VfB Stuttgart ist jedoch festzustellen, dass einzelne der eingesetzten Ordner unverhältnismäßig vorgegangen sind", teilte der Klub mit. Die Firma habe daraus bereits personelle Konsequenzen gezogen. 

Zugleich legen aber sowohl der VfB als auch SDS Wert auf die Feststellung, "dass die große Mehrheit der Ordner sich nach allen bisherigen Aussagen umsichtig und angemessen verhalten" hätten. Ursache des Ordnereinsatzes waren laut VfB-Angaben Auseinandersetzungen innerhalb des Gladbacher Blocks. Dabei hätten die eingesetzten Ordner "zunächst vorbildlich deeskalierend" eingegriffen.

Erste Gespräche über einen möglichen Täter-Opfer-Ausgleich

Der VfB Stuttgart arbeitet nach eigenen Angaben seit mehr als 20 Jahren "verlässlich und vertrauensvoll" mit SDS zusammen: "Einen ähnlich gelagerten Vorfall hat es in dieser Zeit bisher nicht gegeben. Zudem zeigt SDS aus Sicht des VfB bei der Aufarbeitung der Vorkommnisse ein Höchstmaß an Professionalität und Ernsthaftigkeit und kooperiert mit allen zuständigen Ansprechpartnern und Stellen."

Weiter erhalten alle sogenannten mobilen Einsatzkräfte und Führungskräfte kurzfristig und verpflichtend eine weitergehende Schulung zu Deeskalation und zum Umgang mit Konflikten. "Darüber hinaus führen der VfB und SDS bereits erste Gespräche über einen gegenseitigen möglichen Täter-Opfer-Ausgleich zwischen Gladbacher Fans und betroffenen Ordnern", heißt es abschießend.

Kennen Sie schon unsere News App?

Mit der ZVW News App kommen Ihre Nachrichten jetzt bequem via Push auf Ihr Smartphone. Welche News Sie bekommen, entscheiden Sie selbst. Sie können die ZVW News App zusammen mit ZVW Plus 30 Tage lang kostenlos testen. Jetzt gleich herunterladen: