VfB Stuttgart

Streitthema RB Leipzig: VfB-Fans beziehen Stellung

VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln (13.10.2017)_0
Die Fanszene des VfB Stuttgart will sich klar und deutlich vom "Konstrukt RB Leipzig" abgrenzen, blickt aber auch kritisch auf die Entwicklung im eigenen Verein. © Büttner / ZVW

Stuttgart.
Am Samstag treffen der VfB Stuttgart und RB Leipzig erstmals in einem Pflichtspiel aufeinander. Für die Fans ein Streitthema. Im Juli 2016 wollten beide Vereine ein Freundschaftsspiel austragen, doch zahlreiche VfB-Fans protestierten, sammelten Unterschriften und initiierten eine Online-Petition.

Die VfB-Fanszene will sich klar vom „Konstrukt RB Leipzig“ abgrenzen

Schlussendlich fand das Testspiel auch aufgrund der großen Ablehnung von Seiten der VfB-Anhänger nicht statt. Jetzt am Samstag wird aber definitiv gespielt und die VfB-Fans machen im Vorfeld mobil.

Unter der Woche veröffentlichte die Ultra-Gruppierung „Schwabensturm 02“ auf ihrer Website einen Aufruf samt Video. Die organisierte VfB-Fanszene will sich klar und deutlich vom „Konstrukt RB Leipzig“ abgrenzen und verweist auf die Unterschiede zwischen beiden Vereinen und vor allen Dingen zwischen den beiden Fanlagern.

„Wichtig war, ist und bleiben für uns die grundlegenden Unterschiede aufrecht zu erhalten. Klar zu machen, was uns von einem Konstrukt unterscheidet“, heißt es dazu in der  auf der Webseite der Ultra-Gruppierung „Schwabensturm 02“ veröffentlichten Stellungnahme.

"Geld und Erfolg sind nicht das Maß aller Dinge"

Auch die Ultras vom "Commando Cannstatt 97" beteiligt sich an der Aktion und bezogen im Vorfeld der Partie klar Stellung: "Die Cannstatter Kurve steht für eine jahrzehntealte Fankultur, sie hat Generationen gesehen, die sie auf ihre Art und Weise mit Leben gefüllt haben. Sie muss unser Gegenentwurf bleiben, der Ort an dem Leidenschaft mehr zählt als Hochglanz, an dem Geld und Erfolg nicht das Maß aller Dinge sind."

Gleichzeitig blicken die Ultras aber auch kritisch auf die Entwicklung in ihrem eigenen Verein: "Der VfB Stuttgart hat also eine Tradition als Fußballverein, tritt aber mittlerweile auf, wie der Verkäufer eines Produktes. Dieses Produkt hat man zu bejubeln oder bestenfalls zu konsumieren. Kritik, Mitsprache, Mitgestaltung, Mitverantwortung, Partizipation sind unerwünscht."

Das "CC97" ruft alle VfB-Fans, die nach Leipzig reisen, auf, alte Schals und Zaunfahnen einzupacken und diese im Gästeblock des Zentralstadions zu präsentieren. Dort wird es am Samstag voll werden: Das Gästekontingent wird wohl komplett ausgeschöpft sein. Der Verein rechnet mit bis zu 5.000 schwäbischen Schlachtenbummlern in Leipzig.