VfB Stuttgart

Timo Werner: "Mario Gomez war mein großes Vorbild"

Timo_Werner_0
Werner blieb bei seiner ersten Bundesliga-Rückkehr nach Stuttgart ebenso blass wie sein Nationalmannschaftskollege Mario Gomez auf Seiten der Stuttgarter. © ZVW/Danny Galm

Berlin.
Am Dienstag (20.45/ZDF) trifft die deutsche Nationalmannschaft im ausverkauften Olympiastadion Berlin auf Rekordweltmeister Brasilien. Mit von der Partie wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch Timo Werner sein, auf den der Bundestrainer Joachim Löw zuletzt stark setzte. In einem Kicker-Interview am Montag äußerte sich der 22-Jährige nicht nur über seine Ambitionen zur WM 2018, sondern auch über sein großes Vorbild aus seiner Jugendzeit: Mario Gomez.

"Ein größeres Lob als von Mario Gomez gibt es nicht."

Im September während eines Länderspiels in Stuttgart gegen Norwegen lobte der 72-fache Nationalstürmer Mario Gomez seinen jungen Stürmerkollegen Werner. "Er wird die nächsten zehn Jahre in Deutschland im Sturm dominieren. Wahrscheinlich auch in Europa, wenn er einfach so weiter macht wie bisher. Und da habe ich keine Bedenken. Er ist so klar in der Birne und macht das grandios", so Gomez. An diese Worte hat sich der junge Stürmer nun noch einmal erinnert: "Mich hat es sehr gefreut, dass mein großes Vorbild aus der Jugend so etwas über mich gesagt hat. Ein größeres Lob gibt es nicht."

Werner will das erreichen, was Gomez erreicht hat

"Ich habe ihm nachgeeifert, ich wollte erreichen, was er erreicht hat", so Werner über sein großes Vorbild. "Es hat mir sehr viel bedeutet, dass er da gegen Norwegen bei der Auswechslung am Spielfeldrand stand und mir applaudiert hat." Den großen Altersunterschied zwischen den zwei Stürmern sieht Werner selbst als unproblematisch: "Wir verstehen uns sehr gut, auch wenn er etwas älter ist. Über Familie und Kinder kann ich mit ihm nicht reden, weil ich noch nicht so weit bin. Aber da er nach Stuttgart zurückgekehrt ist, haben wir ein anderes Thema, über das wir uns austauschen können."

Timo Werner scheint für die WM 2018 gesetzt

Während Timo Werner für die WM im Sommer 2018 in Russland gesetzt scheint, kämpfen Mario Gomez und Sandro Wagner um einen Platz im endgültigen WM-Kader. Im Testspiel gegen Spanien am vergangenen Freitag gab Joachim Löw vielleicht schon einen ersten Fingerzeig in Richtung WM 2018: Timo Werner stand in der Startelf, Mario Gomez wurde für ihn eingewechselt.