VfB Stuttgart

"Unsere Kraft liegt in der Einheit"

1/17
VfB-Präsident Wolfgang Dietrich_0
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
2/17
DSC08651_1
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
3/17
DSC08587_2
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
4/17
DSC08588_3
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
5/17
DSC08589_4
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
6/17
DSC08593_5
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
7/17
DSC08611_6
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
8/17
DSC08617_7
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
9/17
DSC08618_8
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
10/17
DSC08622_9
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
11/17
DSC08624_10
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
12/17
DSC08628_11
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
13/17
DSC08643_12
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
14/17
DSC08633_13
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
15/17
DSC08655_14
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
16/17
DSC08666_15
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm
17/17
DSC08670_16
Hitzig, emotional und teilweise turbulent ging es auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am Sonntag (9.10.) in der Schleyerhalle zu. © Danny Galm

Stuttgart.
Diese Mitgliederversammlung forderte von allen Beteiligten eine Menge Sitzfleisch. Rund sieben Stunden dauerte die wegweisende Zusammenkunft der großen VfB-Familie in der Stuttgarter Schleyerhalle, an deren Ende ein sichtlich zufriedener, aber auch erschöpfter, Aufsichtsratsvorsitzender Martin Schäfer feststellen durfte: "Die sieben Stunden am Stück waren wirklich anstrengend, doch am Ende zählt, dass wir ein gutes Ergebnis erzielt haben."

Das "gute Ergebnis" präsentierte Schäfer im Anschluss an die Marathon-Sitzung der versammelten Journalistenschar auf einer Pressekonferenz. Wolfgang Dietrich, der einzige vom Aufsichtsrat vorgeschlagene Präsidentschaftskandidat, war mit eine knappen Mehrheit (57,2 Prozent) zum neuen Präsidenten des VfB Stuttgart gewählt worden.

"Die Liebe zum Verein eint uns"

Zuvor war in der Halle hitzig debattiert und gestritten worden. Für den neuen Präsidenten allerdings kein Grund zur Sorge: "Ich bin froh, Teil eines Vereins zu sein, in dem so viel Leben steckt." Laute Pfiffe und "Spalter"-Rufe waren nach Dietrichs Wahl durch die Schleyerhalle gehallt. Diese Reaktionen griff der 68-jährige Unternehmer in seinen ersten Worten als frisch gebackener VfB-Präsident kämpferisch auf: "Ich werde nicht locker lassen, der Präsident aller zu werden. Wir alle hier im Saal könnten unterschiedlicher nicht sein, aber die Liebe zum Verein eint uns."

Mit "kühlem Kopf und heißem Herzen" will Dietrich die zerüttete VfB-Familie einen und verkündete als Ziel für seine vierjährige Amtszeit, er werde alles dafür tun, "dass auch ihr da oben sagen könnt: So schlimm war er gar nicht.“ Der Verein sei an einen Punkt gekommen, "an dem wir den Blick nach vorne richten müssen. Unsere Kraft liegt in der Einheit. Lasst unsere Mannschaft, unsere Mitlgieder und unsere Mitarbeiter wieder zu einer schlagkräftigen Einheit werden."