VfB Stuttgart

Verletzte VfB-Profis: So steht es um Naouirou Ahamada, Clinton Mola und Orel Mangala

Clinton Mola
Abwehrspieler Clinton Mola. © Danny Galm

Drei Profis des VfB Stuttgart sind mit Verletzungen aus dem Trainingslager in Kitzbühel zurückgekehrt. Während Neuzugang Chris Führich mit einem Schlüsselbeinbruch wochenlang ausfallen wird, bringen Clinton Mola und Naouirou Ahamada weniger schwere Blessuren mit nach Bad Cannstatt. Auch Orel Mangala arbeitet fleißig an seinem Comeback. So ist der aktuelle Stand und die prognostizierte Ausfallzeit.

Kein Risiko bei Clinton Mola

Im Testspiel gegen den FC Liverpool (1:1) am vergangen Dienstag (20.07.) hatte Abwehrspieler Clinton Mola nach einem Schlag auf den Beckenkamm mit Schmerzen im Hüftbereich ausgewechselt werden müssen. Das Teamtraining in Tirol war für den jungen Engländer anschließend tabu. „Da möchte ich kein Risiko eingehen“, sagt Trainer Pellegrino Matarazzo, der allerdings guter Dinge ist, dass Mola in dieser Woche wieder mit der Mannschaft trainieren kann.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Eine schnelle Rückkehr auf den Trainingsplatz ist für Mittelfeldspieler Naouirou Ahamada noch nicht in Sicht. Vor genau einer Woche war der 19 Jahre alte Franzose humpelnd vom Platz gegangen. Eine Zerrung im Wadenbereich wurde diagnostiziert. „Diese Verletzung hat er in seiner Laufbahn schon einmal gehabt“, so Matarazzo, „damals ist er drei Wochen ausgefallen.“ Eine ähnliche Zwangspause droht dem defensiven Mittelfeldmann jetzt auch. „Er hat gutes Heilfleisch, ich rechne mit drei bis vier Wochen“, sagt Sportdirektor Sven Mislintat.

Orel Mangala schwitzt im Reha-Training

Bereits im Reha-Training befindet sich derweil Orel Mangala. Der Belgier hatte in den letzten Wochen aufgrund einer Oberschenkelverletzung kürzer treten müssen. In Tirol arbeitete er intensiv mit Athletiktrainer Martin Franz an seinem Comeback.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Ursprünglich war von einer sechs bis achtwöchigen Pause ausgegangen worden. „Vielleicht geht das aber auch schneller als gedacht“, ist Sven Mislintat optimistisch.