VfB Stuttgart

VfB-Einzelkritiken gegen Augsburg: Endo als Leader, Zagadou wackelt gefährlich

Fußball VfB Stuttgart vs. FC Augsburg
Wataru Endo pushte seinen VfB Stuttgart in der Schlussphase nach vorne und erzwang somit den 2:1-Siegtreffer. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein Heimspiel gegen den FC Augsburg auf dramatische Art und Weise mit 2:1 (1:1) gewonnen. Waldemar Anton erlöste den VfB in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer, nachdem die Stuttgarter zuvor eine Vielzahl an Großchancen verballerten. Für Augsburg traf Florian Niederlechner (4.). Durch den Sieg rückt der VfB vorerst wieder auf Tabellenplatz 15 vor.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Gegen Dortmund bekam der Stuttgarter Schlussmann fünf Gegentore eingeschenkt, gegen Augsburg sollte wieder die Null stehen. Bereits nach vier Minuten war der Plan dahin, Niederlechner chippte den Ball aus spitzem Winkel ins Tor. Der Keeper sah wieder nicht gut aus, er ging zu früh runter. In Halbzeit zwei dann fast ohne Arbeit - Note: 3,5

Hiroki Ito: Ließ sich von seinem Nebenmann anstecken und hatte zu Beginn auch ein paar Wackler drin. Steigerte sich aber und verteidigte in der zweiten Halbzeit grundsolide. Der Japaner zeigte einmal mehr, warum er den Spitznamen Mr. Zuverlässig verdient hat - Note: 2,5

Waldemar Anton: Rutschte durch den Ausfall von Konstantinos Mavropanos auf die Position des Rechtsverteidigers. Schaltete sich nach vorne immer mal wieder ein, ist aber einfach kein Außenbahnspieler. Sorgte in der Nachspielzeit für den vielumjubelten Siegtreffer, als er mit viel Zug zum Tor den Treffer erzwang - Note: 3

Dan-Axel Zagadou: Vogelwild - mit diesem Wort lässt sich die Leistung des Innenverteidigers vor allem in Halbzeit eins beschreiben. Wurde als Stabilisator geholt, ist aktuell aber eher ein Unsicherheitsfaktor. Zwiekampfverhalten beim 0:1? Quasi nicht vorhanden. Steigerte sich in Halbzeit zwei, was aber auch daran lag, dass Augsburg nicht mehr so viel Druck machte. Die Zahlen (60 Prozent gewonnenen Duelle) sahen besser aus, als der Eindruck auf dem Feld - Note: 4,5

Borna Sosa: Kam durch die Umstellung auf Viererkette auf der Position des Linksverteidigers zum Einsatz. Das hinderte ihn nicht an seinen Flankenläufen, außerdem hatte er mit Guirassy und Pfeiffer endlich große Abnehmer. Bereitete mit seinem rechten Fuß das 1:1 vor (15.). In Hälfte zwei dann mit Power-Fußball in der Offensive, sorgte mit seinen Flanken für viel Gefahr - Note: 3

Wataru Endo: Riss das Spiel als Anker-Sechser vor der Viererkette an sich und war an fast jeder Aktion beteiligt. Steigerte sich nach einem schwachen Auftritt in Dortmund klar und war gewohnt zweikampf- und kopfballstark. Pushte sein Team in der Schlussphase nach vorne und hatte selbst ein paar gute Torchancen. 50 Prozent Zweikampfquote ist ausbaufähig, dafür als emotionaler Leader unersetzlich - Note: 2,5

Naouirou Ahamada: Sollte als spielstarker zentraler Mittelfeldspieler die Offensivaktionen koordinieren. Das gelang dem jungen Franzosen aber zu selten, zu oft verlor er in der gefährlichen Zone den Ball. War eher unauffällig in seinen Aktionen - Note: 4

Chris Führich: Forderte viel den Ball und trieb das Spielgerät immer wieder mit viel Elan nach vorne. Mitunter mangelte es dem Offensivspieler aber an Genauigkeit und Präzision - sowohl im Abschluss als auch im Passspiel. War wie immer bemüht, es sprang aber oft zu wenig dabei rum - Note: 4

Silas Katompa Mvumpa: Gegen Augsburg zeigte der Flügelspieler wieder mal, wie wechselhaft seine Leistungen aktuell sind. In der einen Szene wirbelte er die Abwehr durcheinander, in der anderen versprangen ihm die einfachsten Bälle. Gegen den Ball mit Schwächen, die nicht zu übersehen sind. In der zweiten Halbzeit ging dann gar nichts mehr bei dem quirligen Kongolesen, wurde zurecht ausgewechselt - Note: 5

Luca Pfeiffer: Rutschte für Tiago Tomas in die Startelf und sollte mit Guirassy für Wucht im Augsburger Strafraum sorgen. Ging neben seinem Sturmkollegen etwas unter, hatte aber ein paar gute Abschlussaktionen. Setzte in Halbzeit zwei einen Kopfball an die Latte, sorgte mit seiner Körperlichkeit in der Schlussphase für Chaos im Augsburger Strafraum - Note: 3,5

Serhou Guirassy: Erzielte per Kopf das 1:1 und brachte den VfB mit seinem Tor zurück ins Spiel. Agierte stark als Wandspieler, verteilte viele Bälle und hatte immer wieder Zug zum Tor. Etwas glücklos in der zweiten Halbzeit, agierte ab und zu zu eigensinnig. Unterm Strich aber eine stabile Partie - Note: 2,5

Auswechselspieler

Tiago Tomas (ab der 66. Minute für Sials Katompa Mvumpa): Sollte den glücklosen und schwachen Silas ersetzen und in der Offensive für Tempo und Gefahr sorgen. Bereitete das 2:1 vor - Note: Ohne Bewertung

Lilian Egloff (ab der 76. Minute für Chris Führich): Ohne Bewertung

Pascal Stenzel (ab der 90.+5 für Waldemar Anton): Ohne Bewertung

Atakan Karazor (ab der 90.+5 für Luca Pfeiffer): Ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form