VfB Stuttgart

VfB gegen Schalke: DFB räumt falsche Entscheidung ein

Sasa Kalajdzic (l) und Schalkes Abwehrspieler Malick Thiaw
Stuttgarts Stürmer Sasa Kalajdzic (l) und Schalkes Abwehrspieler Malick Thiaw. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat eine Schiedsrichter-Fehlentscheidung beim 5:1 des VfB Stuttgart gegen den FC Schalke 04 eingeräumt. Schalkes Verteidiger Malick Thiaw hatte am Samstag beim Stand von 1:0 für den VfB den Stuttgarter Offensivmann Silas Wamangituka im Strafraum an der Grundlinie zu Fall gebracht, Schiedsrichter Guido Winkmann aber nicht auf Elfmeter entschieden (18. Minute). Video-Assistent Sascha Stegemann griff nicht ein.

Winkmann habe einen «leichten Kontakt beim Zweikampf» wahrgenommen, ihn aber für einen Strafstoß nicht als ausreichend empfunden, teilte die Sportliche Leitung der Elite-Schiedsrichter mit: «In den vorhandenen Bildern erkennt man aber ein eindeutiges und belegbares, strafstoßwürdiges Beinstellen des Schalker Verteidigers, das eine absolute Evidenz für ein klares und offensichtliches Foulspiel hat.» Der Video-Assistent hätte deswegen das Sichten der Bilder empfehlen müssen, der Schiedsrichter seine Entscheidung ändern müssen, hieß es.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hat in den vergangenen Monaten immer wieder Schiedsrichter-Entscheidungen kritisiert. Angesichts des deutlichen Sieges hielt sich sein Ärger diesmal in Grenzen. «Ich weiß nicht, was noch eine klarere Fehlentscheidung sein soll als ein Foulspiel im 16-Meter-Raum», sagte Mislintat am Sonntag.

© dpa-infocom, dpa:210228-99-630031/2