VfB Stuttgart

VfB lädt Geflüchtete aus der Ukraine zum Heimspiel gegen Wolfsburg ein

VfB lädt Geflüchtete ein
Die Gruppe aus der Ukraine vor dem Fancenter des VfB Stuttgart in Bad Cannstatt. © VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat am Samstag (30.04.) geflüchtete Menschen aus der Ukraine zum Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg in die Mercedes-Benz-Arena eingeladen. 

Hilfstransport und Peace-Kollektion: Wie der VfB hilft

Begrüßt wurden die Geflüchteten von Präsident Claus Vogt, Vorstandschef Alexander Wehrle sowie den Vorständen Thomas Ignatzi und Rouven Kasper. Der Klub aus Bad Cannstatt engagiert sich schon seit Wochen. Unter anderem hat der VfB gemeinsam mit Ausrüster Jako einen Hilfstransport in die Ukraine organisiert. Ein mit 33 Paletten beladener LKW machte sich am 11.04. auf den Weg ins Kriegsgebiet. Initiator der Aktion war die zivile Hilfsorganisation Stelp e.V. aus Stuttgart.

Weiter gibt es eine Peace-Kollektion im Fanshop. Dort können T-Shirts und Hoodies erworben werden. "Der komplette Gewinn daraus wird zu 100 Prozent gespendet", heißt es aus der Pressemitteilung des Vereins. Damit soll allen Betroffenen direkt geholfen werden, sowohl in der Ukraine als auch in Stuttgart.

Bei der Peace-Kollektion gibt es deshalb verschiedene Preisstufen, die freiwillig sind. Ein Hoodie etwa kann für 50, 100 oder 500 Euro erworben werden. Bei den Shirts betragen die Stufen 25, 50, 100 oder 500 Euro. "Dadurch kann jeder Käufer einen zusätzlichen Betrag spenden", heißt es aus dem roten Clubhaus.