VfB Stuttgart

VfB noch ohne Bundesliga-Heimsieg: Wie Trainer Matarazzo die schwarze Serie gegen Gladbach beenden will

Pellegrino Matarazzo lächelt
Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo steht vor dem Spiel im Stadion. Foto: Tom Weller/dpa © Tom Weller

Im achten Anlauf will der VfB Stuttgart am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach (ab 18.30 Uhr im ZVW-Liveticker) den ersten Bundesliga-Heimsieg der laufenden Saison einfahren. Während die Schwaben das auswärtsstärkste Team der Liga sind, konnte in der heimischen Mercedes-Benz-Arena noch kein Dreier (vier Remis, drei Pleiten) eingefahren werden.

Eine schlüssige Erklärung für die ungewöhnliche Diskrepanz zwischen der Heim- und Auswärtsbilanz seiner Truppe hat Trainer Pellegrino Matarazzo immer noch nicht gefunden. „Das ist schon ein krasser Unterschied bei uns“, sagt der VfB-Trainer, der aber darauf verweist, dass in den bisherigen Heimspielen „die Leistungen immer gestimmt haben.“

Anton, Sosa und Coulibaly angeschlagen

Mit dem Champions-League-Teilnehmer vom Niederrhein wartet nun ein schwerer Brocken auf den Aufsteiger. „Eine sehr gute Mannschaft mit Offensiv-Power“, findet Matarazzo, „sie haben ein gutes, flexibles Positionsspiel. Wir freuen uns auf das Kräftemessen. Es wird eine absolute Herausforderung.“ Mit Selbstbewusstsein soll die knifflige Aufgabe gelöst werden: „Wir wollen die Spiele immer mutig und offensiv angehen. Auch Gladbach hat eine offensive Ausrichtung. Daher kann es schon ein attraktives und für die Zuschauer interessantes Spiel werden.“

Verzichten muss Matarazzo bei der „Mission Heimsieg“ womöglich auf die Abwehrspieler Waldemar Anton und Borna Sosa (beide muskuläre Probleme) sowie Flügelspieler Tanguy Coulibaly (Knieprobleme). Mittelfeldspieler Erik Thommy, der infolge eines im August erlittenen Ellenbogenbruchs in dieser Saison noch kein Pflichtspiel bestritten hat, soll am Wochenende bei der U21 Spielpraxis sammeln.

Mit Blick auf den eng getakteten Spielplan in dieser Saison seien die „angeschlagenen Spieler schon auffällig, aber ich will das nicht zu hoch hängen.“ Das Abschlusstraining am Freitag wird entscheiden, ob das angeschlagene Trio am Samstag zum Einsatz kommen kann. „Ich hoffe natürlich, dass sie fit werden“, so Matarazzo.

Warum Borussia-Coach Rose gerne VfB-Spiele schaut

Derweil hat sich Gladbach-Coach Marco Rose als Fan der mutigen Stuttgarter Spielweise geoutet: „Ich sehe sie gerne spielen. Der VfB hat eine junge und sehr talentierte Mannschaft. Die Stuttgarter spielen sehr mutig und haben viel Power. Dazu haben sie einen klaren Plan und verteidigen sehr intensiv“, sagte der Trainer der Borussia am Donnerstag.

Die Gladbacher Personallage vor der Partie beim VfB ist noch nicht abschließend geklärt. „Nach einem Sieg gegen die Bayern ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir mit dem gleichen Personal beginnen“, sagte Marco Rose mit Blick auf den 3:2-Erfolg gegen den Rekordmeister. „Aber der VfB stellt uns andere Aufgaben, dementsprechend müssen wir die Aufgaben so verteilen, dass wir dem Gegner die Stärken nehmen.“

Dabei ist noch offen, ob Angreifer Breel Embolo nach seiner Handoperation schon wieder zum Kader zählt. Auch bei Stürmer Alassane Plea, der zuletzt wegen muskuläre Probleme kürzer treten musste, fällt die Entscheidung kurzfristig.

DFB-Pokal-Achtelfinale des VfB gegen Gladbach am 3. Februar

  • Das DFB-Pokal-Spiel des VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach wird am 3. Februar (ab 20.45 Uhr im ZVW-Liveticker) ausgetragen. Den Termin teilten die Schwaben am Freitag mit.
  • Die Partie wird wie schon das Zweitrundenduell mit dem SC Freiburg (1:0) live in der ARD übertragen.
  • Das VfB-Spiel ist eins von nur zwei Bundesliga-Duellen in den Achtelfinalpartien, von denen die erste Hälfte am 2. Februar ausgetragen wird. Ebenfalls am 3. Februar (18.30 Uhr) empfängt der VfL Wolfsburg in einer Erstliga-Begegnung den FC Schalke 04.