Bundesliga

VfB plant keine großen Transfers: «Extrem gute Gruppe»

Sven Mislintat
Sven Mislintat. © David Inderlied

Austin (dpa/lsw) - Sportdirektor Sven Mislintat plant für den angestrebten Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga nicht mit einem größeren Umbau des Kaders in der Winterpause. «Wenn alle da bleiben, sind wir gut genug», zitierten die «Stuttgarter Nachrichten» und die «Stuttgarter Zeitung» den 50-Jährigen nach dem 4:2 im Testspiel in Austin gegen den 1. FC Köln. «Wir sind der klaren Überzeugung, dass wir eine extrem gute Gruppe zusammen haben», sagte Mislintat demnach. Es müsse wenig auf dem Transfermarkt passieren. 

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass kein Leistungsträger wie der immer mal wieder als möglicher Abgang gehandelte kroatische Nationalspieler Borna Sosa den abstiegsbedrohten Club verlässt. «Wenn es Interessenlagen für Borna gibt, und der Verein entscheiden würde, einen Qualitätsspieler abzugeben, dann ist das auch ein Qualitätsverlust», sagte Mislintat. Ziel sei es «die Jungs zusammenzuhalten».

VfB-Ehrenpräsident Erwin Staudt hatte zuvor den von Mislintat zusammengestellten Kader kritisiert. Die Mannschaft brauche mehr «Erfahrung», um hoffentlich daraus mehr «Selbstsicherheit» zu entwickeln, sagte Staudt der dpa. Der VfB überwintert auf dem Abstiegsrelegationsrang. 

Im Freundschaftsspiel gegen den Bundesliga-Rivalen 1. FC Köln hatten die Stuttgarter am Samstag in Austin im US-Bundesstaat Texas bereits zur Halbzeit 4:0 geführt. Verteidiger Konstantinos Mavropanos (12. Minute/41.) und Offensivspieler Tanguy Coulibaly (28./30.) waren jeweils zweimal erfolgreich. 

Am Montag geht es mit offenen Fragen aus den USA zurück nach Deutschland. Ob der im Sommer auslaufende Vertrag mit Mislintat verlängert wird und wie es mit Interimstrainer Michael Wimmer weitergeht, ist ungeklärt. Entscheidungen sollten nach der USA-Reise getroffen werden.