VfB Stuttgart

VfB-Profi Atakan Karazor darf Gefängnis auf Ibiza gegen Kaution verlassen

Atakan Karazor
VfB-Mittelfeldspieler Atakan Karazor. © Danny Galm

Nach sechs Wochen in U-Haft darf Atakan Karazor das Gefängnis auf Ibiza verlassen. Der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart ist gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß entlassen worden. 

Welche Auflagen jetzt für Karazor gelten

Laut einer Mitteilung des Landgerichts der Balearen vom Donnerstag (21.07.) beträgt die Kaution 50.000 Euro. Der Fußball-Profi, gegen den wegen der "mutmaßlichen Straftat der sexuellen Nötigung" ermittelt werde, dürfe nun auch Spanien verlassen. Er müsse aber für das Gericht, das den Freilassungsbeschluss gefasst hat, zur Verfügung bleiben und sich regelmäßig melden. Zudem dürfe er sich dem mutmaßlichen Opfer nicht nähern und mit ihm auch nicht kommunizieren, hieß es. 

Karazor war im Juni während seines Urlaubs auf der spanischen Ferieninsel festgenommen worden. Berichten spanischer Medien zufolge soll es in einer Villa nahe Sant Josep zu der mutmaßlichen Tat gekommen sein. Eine 18-jährige habe sich später in einem Krankenhaus untersuchen lassen und bei der Polizei Anzeige erstattet.

Wie es jetzt für den Spieler weiter geht, ist noch unklar. Der VfB habe bisher noch keinen persönlichen Kontakt zu Karazor, erklärte ein VfB-Sprecher. Das werde aber zeitnah erfolgen. Dann solle das weitere Vorgehen mit den Anwälten des 25 Jahre alten Mittelfeldspielers besprochen werden. Der Klub ist aber über die Freilassung gegen Kaution informiert.

Vorstandsboss Alexander Wehrle hatte letzte Woche betont, dass man in engem Austausch mit Karazors Anwälten stehe und in Gedanken bei ihm sei: „Er ist unser Spieler, wir denken an ihn - und mehr gibt es dazu öffentlich nicht zu kommentieren.“