VfB Stuttgart

VfB verliert gegen Frankfurt: Torflaute beendet, aber Sieglos-Serie hält an

Fußball VfB Stuttgart vs. Eintracht Frankfurt
Orel Mangala und der VfB bleiben in der Bundesliga weiter ohne Sieg. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat am Samstag (05.02.) gegen Eintracht Frankfurt zwar seine Torflaute beendet, aber erneut keinen Sieg einfahren können. Gegen die Hessen setzte es eine 2:3-Heimniederlage - das sechste sieglose Spiel in Folge. Die ohnehin schon prekäre Lage im Bundesliga-Abstiegskampf wird immer bedrohlicher.

Silas zurück in der Startelf

Seine Startelf hatte Trainer Pellegrino Matarazzo im Vergleich zum 0:2 in Freiburg auf zwei Positionen verändert: Für Alexis Tibidi (Bank) und Tanguy Coulibaly (Wadenverletzung) rückten Philipp Förster und Silas in die Anfangsformation. Neuzugang Tiago Tomas nahm zunächst auf der Bank Platz. 

Waldemar Anton beendet VfB-Torflaute

Von dort aus sah der Portugiese eine zähe erste Halbzeit und einen frühen Frankfurter Führungstreffer. Evan Ndicka drückte den Ball nach einer Ecke über die Linie (7.). Aus dem Spiel heraus taten sich beide Teams schwer, Torgefahr zu entwickeln. Und so fiel auch der Stuttgarter Ausgleichstreffer bezeichnenderweise nach einem Standard. Abwehrchef Waldemar Anton war nach einem Führich-Freistoß zur Stelle und beendete die 518-minütige VfB-Torflaute (42.). 

Sasa Kalajdzic trifft per Kopf zum 2:2

Weil die schwäbische Defensive direkt nach dem Wiederanpfiff allerdings noch mit dem Kopf in der Kabine war, gingen die Hessen in der 47. Minute erneut in Führung: Der eingewechselte Ajdin Hrustic wuchtete den Ball mit einer technisch anspruchsvollen Volleyabnahme ins Tor. Anschließend mühte sich der VfB in einer zerfahrenen und fehlerbehafteten Partie. 

Letztlich waren es eine Flanke von Borna Sosa und ein Kopfballtor von Sasa Kalajdzic, die für den erneuten Ausgleichstreffer sorgten (70.). Doch die Freude der 10.000 Fans in der Mercedes-Benz-Arena währte nur kurz. Einen Distanzschuss von Hrustic fälschte Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos unhaltbar für seinen Keeper ab (77.). Seinem Team brachte der Bosnier so den ersten Sieg im Jahr 2022 - und für den VfB wird die ohnehin schon prekäre Lage im Tabellenkeller immer bedrohlicher.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 2:3 (1:1)

Stuttgart: Müller - Ito, Anton (85. Massimo), Mavropanos - Sosa, Mangala (59. Mangala), Endo, Silas (80. Klimowicz) - Führich (80. Tomas), Förster (59. Tibidi) - Kalajdzic

Frankfurt: Trapp - Tuta (83. Hinteregger), Hasebe (87. Ilsanker), Ndicka - Sow (72. Hauge), Jakic, Chandler, Lenz, Rode (46. Hrustic) - Borré, Lindström (87. Knauff)

Tore: 0:1 Ndicka (7.), 1:1 Anton (42.), 1:2 Hrustic (46.), 2:2 Kalajdzic (70.), 2:3 Hrustic (77.)

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 10.000 

Gelbe Karten: -