VfB Stuttgart

Voller Fokus auf RB Leipzig

VfB-Trainer Tayfun Korkut_0
VfB-Trainer Tayfun Korkut vor der Partie am Mittwoch in Leipzig. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart. 
Die erste Englische Woche der Saison steht an und der VfB Stuttgart vor dem Gastspiel in Leipzig unter Druck. Die Schwaben warten nach zwei Punkten aus den ersten vier Bundesliga-Partien weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Am Mittwochabend (20.30 Uhr/ZVW-Liveticker) soll in der Red Bull Arena gepunktet werden - aus VfB-Sicht am besten dreifach.

Kompakt zusammengefasst: Alle wichtigen Aussagen von VfB-Trainer Tayfun Korkut vor dem Duell mit RB Leipzig:

Personal

VfB-Trainer Tayfun Korkut wird im Auswärtsspiel beim Europa-League-Teilnehmer wieder auf Borna Sosa zurückgreifen können. Der junge Kroate laborierte zuletzt an einer Rückenblockade: "Borna geht es wieder besser. Er ist eine Option".

Santiago Ascacibar wird nach einer schmerzhaften Prellung, die er bei einem Schlag in die Kniekehle im letzten Spiel erlitten hatte, auch in Leipzig zur Verfügung stehen."Santi hat normal trainiert", so Korkut.

Für Mittelfeldspieler Daniel Didavi dürfte die anstehende Partie am Mittwochabend noch zu früh kommen: "Daniel hat heute die ersten kontrollierten Minuten mit der Mannschaft trainert". Ob der gebürtige Nürtinger in der englischen Woche überhaupt zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar: "Wir müssen die Entwicklung abwarten", so Korkut.

Gegner

Die Qualitäten von RB Leipzig sind auch Korkut nicht verborgen geblieben. "RB hat ein sehr gutes Umschaltspiel mit unglaublich hohem Tempo. Dazu haben sie wahnsinnig starke Spieler in ihren Reihen", sagt er. Gerade was Geschwindigkeit und Offensivgeist angeht, werde einiges auf seine Mannschaft zukommen, so Korkut.

Doch auch bei der Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick sieht der 44-Jährige noch Sand im Getriebe: "In den ersten Spielen waren sie sehr anfällig für Gegentore", erkannte Korkut bei seinen Studien des kommenden Gegners.

Der Deutsch-Türke sieht auf Seiten des nächsten Kontrahenten eine "Top-Mannschaft", betont aber auch: "Wie bei so vielen Teams in der Bundesliga passt auch bei RB noch nicht alles". Leipzig müsse - wie der VfB - noch die richtige Balance finden und die zu Saisonbeginn nicht ungewöhnliche Nervosität abstellen.

Gründe für den Fehlstart

Auch wenn Korkut naturgemäß mit dem Saisonstart des VfB alles andere als zufrieden ist, betont der Trainer: "Wir wissen, woran es jeweils gelegen hat, dass wir die engen Spiele nicht auf unsere Seite ziehen konnten". Zwei Punkte aus vier Spielen seien "einfach zu wenig", so Korkut.

Die Gründe für den schwachen Start seiner Mannschaft sieht Korkut vor allem in zwei Dingen. Zum einen habe man in den letzten Spielen häufig das Momentum nicht auf seiner Seite gehabt und auch die Effektivität vor dem gegnerischen Tor fehle dem VfB aktuell. "Beides waren Faktoren, die beim VfB in der vergangenen Rückrunde häufig gepasst haben", sagt Korkut.

Spielweise

"Mein erster Gedanke, wenn ich mich auf den kommenden Gegner vorbereite, ist immer die Frage, wie wir dem Gegenüber weh tun können", erklärt Korkut. Auch vor dem Spiel in Leipzig sei dies nicht anders gewesen. "Wir wollen Lösungen finden, damit wir noch häufiger in Richtung des gegnerische Tore kommen", gibt Korkut die Marschrichtung vor.

Der Trainer mahnt aber zugleich: "Vor allem die defensive Kompaktheit wird gegen eine offensivstarke Mannschaft von RB Leipzig entscheidend sein." Trotzdem verlangt Korkut von seinem Team, dass es auch seine Chancen in der Offensive sucht.

"Wir haben nun die nächste Möglichkeit auf einen Dreier - und die wollen wir unbedingt nutzen", zeigt sich Korkut energisch. "Wichtig wird, dass wir unser Spiel stabil auf den Platz kriegen". Es gelte, länger anhaltende Schwächephasen im eigenen Spiel zu verhindern.

Die Pressekonferenz im Video

Voraussichtliche Aufstellungen

Leipzig: Gulacsi - Laimer, Orban, Upamecano, Saracchi - Ilsanker, Kampl - Matheus Cunha, Forsberg - Poulsen, Werner

Stuttgart: Zieler - Insua, Pavard, Baumgartl, Beck - Gentner, Ascacibar, Thommy, Donis - Gonzalez, Gomez


Matchfacts und Statistiken

Bilanz aus VfB-Sicht:

Gesamt: 2 Spiele, 0 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 0:1 Tore

Heim: 1 Spiel, 0 Siege, 1 Unentschieden, 0 Niederlagen, 0:0 Tore

Auswärts: 1 Spiel, 0 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage, 0:1 Tore

Rückkehrer: Stürmer Timo Werner stand drei Saisons lang für den VfB in der Bundesliga auf dem Platz. In 95-Partien gelangen dem 23-Jährigen 13 Tore. Auch Leipzigs aktueller Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick hat eine VfB-Vergangenheit. Zwischen 1999 und 2001 stand der 60-Jährige in 61 Bundesligaspielen als Trainer an der Seitenlinie des VfB.

Schiedsrichter: