VfB Stuttgart

Was passiert mit den VfB-Leihspielern?

1/2
Testspiel: VfB Stuttgart - Wormatia Worms, 02.03.2017_15
Die Winterneuzugänge Ebenzer Ofori und Jérôme Onguéné liefen beim 3:0-Sieg des VfB Stuttgart gegen Wormatia Worms erstmals im Trikot der Schwaben auf. © Danny Galm
2/2
_1
Tobias Werner kam beim VfB über die Rolle des Reservisten nicht hinaus.

Stuttgart.
Bei noch zwei verbleibenden Saisonspielen beginnt für den VfB Stuttgart und dessen Trainer Tayfun Korkut schon die Vorbereitungen auf die neue Saison. Dabei auch im Blick: Die neun Leihspieler des VfB. Tayfun Korkut sagte dazu auf der Pressekonferenz am Donnerstag: "Ich habe alle Leihspieler im Blick. Wir haben uns im Trainerteam alle angeschaut und unsere Arbeit in dieser Hinsicht erledigt." Wir haben eine Übersicht mit allen Leihspielern des VfB Stuttgart zusammengestellt und eine Prognose für die kommende Saison abgegeben.

Jean Zimmer - Fortuna Düsseldorf

Der 24-jährige Rechtsverteidiger kam zur Saison 2016/17 von Kaiserslautern zum VfB Stuttgart. Ausgestattet wurde er mit einem Vertrag bis 2020. Nach einer durchwachsenen ersten Saison im Trikot mit dem roten Brustring wurde Zimmer nach Düsseldorf ausgeliehen. Dort kommt er auf bislang 28 Einsätze, gilt als gesetzt und spielt eine gute Saison. Vergangenes Wochenende feierte der Rechtsverteidiger mit seiner Fortuna die Rückkehr in die Bundesliga. Zimmer scheint sich in Düsseldorf wohl zu fühlen, die Chemie zwischen Verein und Spieler passt.

Aber dass der VfB den Spieler, der bis zum 30. Juni 2018 ausgeliehen ist, endgültig in Richtung Düsseldorf ziehen lässt, ist eher unwahrscheinlich. Mit Andreas Beck fällt ein wichtiger Baustein hinten rechts aus, auch der Zeitpunkt von Matthias Zimmermanns Rückkehr gilt als unsicher. So könnte Jean Zimmer die Lücke auf der Rechtsverteidigerposition zur kommenden Saison füllen.

Prognose: Der VfB ist auf der Position des Rechtsverteidigers dünn besetzt. Zimmer wird in den Plänen von Korkut sicher eine Rolle spielen und zurückkehren.

Jérôme Onguéné - RB Salzburg

Die Verpflichtung von Jérôme Onguéné für 2 Millionen Euro vom FC Sochaux galt als Versprechen für die Zukunft. Der junge französische U20-Nationalspieler sollte langsam an die Bundesliga herangeführt werden und eine ähnliche Entwicklung wie Benjamin Pavard nehmen. Anders als bei Pavard waren das Tempo und die Intensität der Bundesliga im Vergleich zur französischen Ligue 1 für Onguéné aber zu hoch. Der Innenverteidiger hatte Startprobleme und wurde im Sommer 2017 nach Salzburg ausgeliehen. Dort läuft sein Leihvertrag noch bis zum 30. Juni 2018, Salzburg besitzt eine Kaufoption. Für RB Salzburg kam der 20-Jährige bisher in 13 Ligaspielen zum Einsatz und erzielte drei Tore.

Dass der VfB Stuttgart den talentierten Franzosen ziehen lässt, gilt wie bei Zimmer als unwahrscheinlich. Sollten Badstuber und auch Pavard zum Ende der Saison den Verein verlassen, könnte Onguéné schnell eine wichtige Rolle spielen.

Prognose: Die Leihe endet in Salzburg und Onguéné kehrt zum VfB zurück.

Tobias Werner - 1. FC Nürnberg

Die Verpflichtung von Augsburgs Tobias Werner zur Saison 2016/17 ging ganz klar auf das Konto des Ex-Trainers Jos Luhukay. Als dieser schon nach vier Spielen das Traineramt niederlegte, wurde Werner das "Luhukay-Siegel" nie richtig los und spielte schon bald keine Rolle mehr. 

So verlieh der VfB den Mittelfeldspieler im Sommer 2017 nach Nürnberg in die zweite Liga aus, wo er bislang auf 24 Einsätze kommt. Mit fünf Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten Kiel bei zwei verbleibenden Partien liegt auch bei Werner der Aufstieg in das Oberhaus zum Greifen nahe. Wie auch Jean Zimmer fühlt sich der 32-jährige Werner bei seinem neuen Verein sehr wohl und kann sich ein Verbleib in Nürnberg über den 30. Juni 2018 vorstellen.

Prognose: Der VfB Stuttgart lässt den 32-Jährigen endgültig in Richtung Nürnberg ziehen. Der Mittelfeldspieler spielt in den Planungen von Tayfun Korkut keine Rolle mehr.

Anto Grgic - FC Sion

Der 22-jährige Mittelfeldspieler kam vom schweizer Erstligisten FC Zürich zum VfB Stuttgart und erhielt einene Vertrag bis 2020. Über die Rolle des Einwechselspielers kam der junge Schweizer allerdings nie hinaus, weshalb er im Sommer 2017 von Ex-Sportvorstand Jan Schindelmeiser zum FC Sion ausgeliehen wurde. Dort kam er für die Schweizer bisher zehn mal zum Einsatz.

Prognose: Da der Leihvertrag mit dem FC Sion bis Ende Juni 2019 läuft, ist eine Rückkehr zum VfB Stuttgart in diesem Sommer sehr unwahrscheinlich.

Jan Kliment - Bröndby IF

Der 24-jährige Stürmer wechselte 2015 aus der tschechischen Liga zum VfB Stuttgart. Sein großer Förderer hieß damals Alexander Zorniger. Nach dessen Entlassung kam der Tschecha allerdings nicht mehr oft zum Zug, sodass der Stürmer ein Jahr später zu Bröndby IF ausgeliehen wurde. Trainer des schwedischen Clubs ist: Alexander Zorniger. Dementsprechend erfolgreich lief es für Kliment. In der laufenden Saison kam er auf 23 Einsätze und sechs Tore.

Allerdings zog sich der 24-Jährige im März einen Außenbandanriss im Knie zu und fällt damit für den Rest der Saison aus. Ob Zorniger und Bröndby IF einen verletzten Stürmer nach dem Ende der Leihe am 30. Juni 2018 fest verpflichten, ist fraglich.

Prognose: Zorniger setzt auf seinen Stürmer und verpflichtet Kliment fest zur neuen Saison. Der VfB Stuttgart wird dem Stürmer jedenfalls keine Steine in den Weg legen.

Ebenezer Ofori - New York City FC

Nachdem Ebenezer Ofori zur Zweitligasaison 2016/17 aus Schweden zum VfB wechselte, erwischte der 22-Jährige einen guten Start. Im Laufe der Saison setzte Ex-Trainer Hannes Wolf allerdings nicht mehr auf den Ghanaer. Dementsprechend wurde er im Sommer 2017 in die USA zum New York City FC verliehen.

Die Leihe endet am 31. Dezember 2018, New York City FC besitzt eine Kaufoption. In den bisherigen neun Spielen seines Teams kam Ofori auf sechs Einsätze und ein Tor.

Prognose: Sollte New York City die Kaufoption am Ende des Jahres ziehen wollen, lässt der VfB diesen Wechsel zu. Eine vorzeitige Rückkehr zum Saisonstart 2018/19 lässt sich definitiv ausschließen.

Julian Green - Spvgg Greuther Fürth

Julian Green galt als talentierter Nachwuchsspieler des FC Bayern München. Um Spielpraxis zu sammeln, verliehen die Münchner den 22-Jährigen erst für eine Saison nach Hamburg aus. Der Branchenprimus FC Bayern hatten aber auch nach dem Jahr keine Verwendung mehr für den gebürtigen Amerikaner. So griff der VfB Stuttgart zu und verpflichtete den Flügelflitzer im Sommer 2016, ausgestattet mit einem Vertrag bis 2019. Doch auch beim VfB schaffte er den Durchbruch nicht, weshalb der VfB den Stürmer im August 2017 nach Fürth auslieh.

Auch dort spielt Green eine durchwachsene Saison. Er kam zwar auf 22 Einsätze, schoss aber nur zwei Tore und konnte selten auf sich aufmerksam machen. Zudem steckt Fürth momentan mitten im Abstiegskampf in der 2. Bundesliga, was eine Leihe über den 30. Juni 2018 eher unwahrscheinlich macht.

Prognose: Green bleibt nicht in Fürth und kommt zum VfB zurück. Entweder der VfB verleiht ihn direkt weiter oder verkauft den 22-Jährigen. 

Ailton - DG Estoril Praia

Der Linksverteidiger kam zur Saison 2016/17 vom portugiesischen Club Estoril Praia zum VfB Stuttgart. Er wurde von den Stuttgartern mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Fuß fassen konnte der 23-Jährige in der Bundesliga zu keinem Zeitpunkt, weshalb der Spieler mit einer Leihe wieder zu seinem alten Verein zurückkehrte. 

Prognose: Da der VfB kurz vor der Verpflichtung des kroatischen Linksverteidigers Sosa steht, hat Tayfun Korkut keine Verwendung für den Linksverteidiger Ailton mehr. Eine dauerhafte Rückkehr zu seinem alten Verein scheint sehr wahrscheinlich.

Hans Nunoo Sarpei - FK Senica

Mit der Verpflichtung des völlig unbekannten Ghanaers Hans Nunoo Sarpei zur Saison 2016/17 überraschte der VfB Stuttgart alle Experten und Fans. Eine Saison später leihte der VfB den 19-Jährigen zum slowakischen Erstligisten FK Senica aus. Dort ist Sarpei Stammspieler und spielt eine gute Saison. Die Leihe läuft am 30. Juni 2018 aus.

Prognose: Sarpeis Qualitäten reichen nicht für die Bundesliga aus. Entweder der VfB lässt den Ghanaer endgültig nach Senica ziehen, oder leiht ihn erneut aus.