VfB Stuttgart

Was VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger über die umstrittene WM in Katar denkt

Thomas Hitzlsperger
Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © Tom Weller

Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat mehr Ehrlichkeit bei der Diskussion über die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar gefordert. Es sei ihm lieber, «wenn man knallhart sagt: Die arabische Welt ist ein wichtiger Markt mit potenten Sponsoren, sie haben eine Top-Bewerbung abgegeben, also spielen wir da», sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesligisten VfB Stuttgart dem Fachmagazin «kicker» (15.11.).

Der WM-Gastgeber ist wegen seines Umgangs mit Gastarbeitern sowie mit Frauen- und Minderheitenrechten insbesondere aus westlicher Sicht umstritten. Hitzlsperger findet daher den Ansatz richtig, mittels des Turniers den Fokus auf die gesellschaftlichen Umstände zu richten und womöglich Veränderungen anzustoßen. «Man versucht, damit die alte diplomatische Idee von Wandel durch Annäherung zu bemühen», sagte der 39-Jährige.

Allerdings glaubt er nicht an wesentliche Veränderungen allein durch die WM. Seine Hoffnungen hielten sich in Grenzen, sagte der EM-Zweite von 2008. Es werde dem Weltverband FIFA nicht schwerfallen, vier Wochen lang Bilder zu zeigen, die den Eindruck von Fortschritt vermittelten, ohne dass sich im Land in den kommenden Jahren grundsätzlich etwas ändere. «Aber an eine nachhaltige Verbesserung allein durch eine WM glaube ich nicht. Russland ist nach der letzten WM auch nicht demokratischer und liberaler geworden», sagte Hitzlsperger.