VfB Stuttgart

"Wir werden die Kurve kriegen"

Christian Gentner im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg_0
VfB-Kapitän Christian Gentner im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg © ZVW/Danny Galm

Nürnberg. Nach vier Pleiten in Serie gelang dem VfB Stuttgart am Samstag in Nürnberg der erste Sieg unter Neu-Trainer Markus Weinzierl. Kapitän Christian Gentner stand die Erleichterung über den wichtigen Dreier nach dem Abpfiff ins Gesicht geschrieben - auch weil er in der Schlussphase eine hundertprozentige Torchance ausgelassen hatte.

In der 79. Minute war Gentner aus kurzer Distanz gleich zweimal am Nürnberger Schlussmann Christian Mathenia gescheitert. „Schön, dass es nicht spielentscheidend war“, sagte der 33-Jährige nach dem Spiel. Wenige Minuten nach der vergebenen Doppelchance nahm Erik Thommy Maß und erlöste die mitgereisten VfB-Fans mit seinem sehenswerten Treffer zum 2:0 (82.).

Eine solide Defensive als Grundlage für die Aufholjagd

Der erste Dreier unter Markus Weinzierl war ein wichtiger Sieg zum richtigen Zeitpunkt. „Nach den katastrophalen Ergebnissen in den letzten Wochen war der Druck groß“, sagte der VfB-Kapitän.

Zwar sind die Stuttgarter nach dem 2:0-Erfolg über den 1. FC Nürnberg immer noch Tabellenletzter, doch der Abstand zur Konkurrenz wurde immerhin nicht größer. „Das war ein kleiner Schritt“, meinte Gentner, „wir müssen jetzt bis Weihnachten die Spannung hochalten.“

In den verbleibenden sechs Spielen bis zur Winterpause müsse die Mannschaft jetzt „dranbleiben und Druck ausüben“. Die Basis für die geplante Stuttgarter Aufholjagd ist dabei laut Gentner eine solide Defensive. Im Max-Morlock-Stadion spielte der VfB erst zum zweiten Mal in dieser Saison zu Null. Gentner im Hinblick auf das Restprogramm bis zur Winterpause: „Es wird elementar wichtig sein, dass wir wenige Gegentore kassieren.“

„Wir haben ergebnistechnisch ziemlich auf die Fresse bekommen“

Ein schwacher Gegner, eine stabile Abwehr und zwei Standardtore waren am Samstagnachmittag die Zutaten für den ersten VfB-Dreier seit dem 2:1-Heimsieg gegen Werder Bremen am 6. Spieltag. „Wir haben ergebnistechnisch in den Wochen zuvor ziemlich auf die Fresse bekommen – und das nicht zu Unrecht“, räumte Gentner ein. Umso wichtiger war der ordentliche und erfolgreiche Auftritt der Weinzierl-Elf im Frankenland.

Vor der Partie hatte der Trainer seine Führungsspieler in die Pflicht genommen. Und das offenbar mit Erfolg. „Der Trainer muss uns gar nicht kitzeln“, sagte Gentner „wir sind uns unserer Verantwortung natürlich bewusst.“

Ein Charakter-Test sei die Partie gegen den Club ebenfalls nicht gewesen. Dem Vorwurf, in der Mannschaft stecke kein Leben, widersprach der Kapitän vehement: „Das stand für mich gar nicht zur Diskussion.“

Fünf VfB-Profis auf Länderspielreise

Nach zwei freien Tagen bittet Markus Weinzierl die VfB-Profis am Dienstag wieder auf den Trainingsplatz. Am Wochenende pausiert die Bundesliga und der VfB-Trainer muss in der Trainingswoche auf fünf Nationalspieler verzichten: Benjamin Pavard (Frankreich), Santiago Ascacibar (Argentinien), Chadrac Akolo (Demokratische Republik Kongo), Timo Baumgartl (Deutschland U 21) und David Kopacz (Polen U 20) werden erst Anfang nächster Woche zurück in Stuttgart zurück erwartet.

Am Freitag (23. November/20.30 Uhr) gastieren der VfB dann bei Bayer Leverkusen. Im Duell mit dem Tabellendreizehnten soll der nächste Schritt raus aus dem Tabellenkeller folgen. Gentner spricht von einem Prozess, „der ein paar Wochen dauern wird“ und gibt sich zuversichtlich: „Wir werden die Kurve kriegen.“


Das VfB-Restprogramm bis zur Winterpause:

  • 12. Spieltag: Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart, Freitag, den 23. November, 20.30 Uhr 
  • 13. Spieltag: VfB Stuttgart - FC Augsburg, Samstag, den 01. Dezember, 15.30 Uhr 
  • 14. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart, Sonntag, den 09. Dezember, 18 Uhr 
  • 15. Spieltag: VfB Stuttgart - Hertha BSC Berlin, Samstag, den 15. Dezember, 15.30 Uhr 
  • 16. Spieltag: VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart, Dienstag, den 18. Dezember, 20.30 Uhr 
  • 17. Spieltag: VfB Stuttgart - FC Schalke 04, Samstag, den 22. Dezember, 15.30 Uhr