VfB Stuttgart

Wolf kritisiert Vorgänger Luhukay

VfB-Training_26.10.16_12
Cheftrainer Hannes Wolf beobachtet das Training. Im Hintergrund Co-Trainer Miguel Moreira. © Danny Galm

Stuttgart.
VfB-Cheftrainer Hannes Wolf kritisierte zum Start in die Vorbereitung auf die Rückrunde die Arbeit seines Vorgängers Jos Luhukay. Vor allem die beiden Niederlagen in den letzten Hinrundenpartien gegen Hannover (1:2) und Würzburg (0:3) wurmen den jungen Cheftrainer noch immer.

Fehlende Fitness im Jahresendspurt

Im Jahresendspurt ging seinen Kickern die Puste aus. In Wolfs Augen ein klarer Fall von fehlender Fitness. Gegenüber der Bild kritisierte er: „Wir haben die Hinrunde nicht ganz durchgehalten, manche Spieler sind hinten raus etwas müde geworden. Wir wollen jetzt die körperlichen Voraussetzungen schaffen, das auszuhalten.“

Am Freitag startet der VfB-Tross ins Trainingslager nach Lagos (Portugal). Dort wollen Wolf und sein Trainerteam die fehlende Fitness wettmachen. Was auf die VfB-Profis an der Algarveküste zukommt, bekamen die Kicker bereits nach dem ersten Testspiel gegen den 1. FC Köln (0:0) zu spüren.

"Wir wollen Grenzen verschieben"

Wolf ließ nach dem Köln-Test noch Steigerungsläufe von Strafraum zu Strafraum machen – minutenlang. „Wir wollen uns belasten in der Vorbereitung, wollen Grenzen verschieben. Dafür müssen wir was tun. Nach einer Einheit oben drauf noch mal ein paar Läufe ziehen – das wird man auch in Lagos sehen. Es muss sich keiner Sorgen machen, dass wir wenig trainieren.“

Unter Ex-Trainer Luhukay gab es solche speziellen Laufeinheiten nicht. Die Spieler, so die Argumentation des Holländers, sollten sich die Fitness aus den Trainingsspielen holen. In der Hinrunde sprach zumindest ein Fakt für ein Konditionsproblem beim VfB: In der ersten halben Stunde kassierte der VfB nur drei Gegentore und in der letzten zehn. Im Trainingslager soll nun sieben Tage lang geschuftet werden, dass dem VfB im Saisonendspurt Ende Mai nicht die Puste ausgeht.