VfB Stuttgart

Zimmermann auf dem Weg der Besserung

Testspiel VfB Stuttgart - MSV Duisburg_0
Matthias Zimmermann will nach seiner Außenbandverletzung bereits nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren. © Danny Galm

Stuttgart.
Es war eine Szene, die schon beim Zuschauen schmerzte. Als Matthias Zimmermann während des Rückrundenstarts gegen den FC St. Pauli in der 30. Minute im Rasen hängen blieb und anschließend humpelnd den Platz verlassen musste. „Ich habe mir die Szene hinterher im Fernsehen angeschaut – das sah echt übel aus“, so Zimmermann im Nachgang.

Zwei Tage später kam die Diagnose: Außenbandanriss im linken Sprunggelenk. „Die Verletzung ist ärgerlich, sie wirft mich aber nicht um“, verkündete der defensive Mittelfeldspieler optimistisch. Mit einer Zwangspause von zwei bis drei Wochen rechneten die Verantwortlichen zunächst, dürfen sich aber nun Hoffnungen machen, dass Zimmermann schon früher wieder auf den Platz zurückkehrt. „Ich trage jetzt eine Schiene am rechten Sprunggelenk. Wenn ich normal laufe habe ich keine Schmerzen“, so „Zimbo“ im Interview mit dem VfB-Stadionmagazin „Stadion aktuell“.

In der letzten Woche verbrachte Zimmermann jeden Tag vier Stunden in der Reha. Bereits am Dienstag nach dem 2:0-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf trainierte Zimmermann individuell abseits der Kollegen auf dem Trainingsplatz. „Wenn alles gut läuft, kann ich nächste Woche schon wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.“ Auf seiner Position wurde der 24-Jährige vom jungen Schweizer Anto Grgic (20) gegen Düsseldorf sehr gut vertreten. Auch am Sonntag gegen den SV Sandhausen (13:30 Uhr/ZVW-Liveticker) wird sich Grgic erneut beweisen dürfen und weitere Argumente für einen Stammplatz sammeln.