VfB Stuttgart

Vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt: Erik Thommy muss erneut operiert werden

Mittelfeldspieler Erik Thommy
Mittelfeldspieler Erik Thommy. © Alexandra Palmizi

Der VfB Stuttgart muss bis ins neue Jahr auf Offensivmann Erik Thommy verzichten. In der Sommer-Vorbereitung hatte sich der 26-Jährige einen Ellbogenbruch zugezogen und muss nun am Donnerstag (05.11.) ein zweites Mal operiert werden.

Nach der ersten OP im August war dem Mittelfeldspieler eine Platte eingesetzt worden, die nun entfernt werden muss, da der Spieler seinen Ellbogen nicht voll bewegen kann. Laut Trainer Pellegrino Matarzzo werden nun zur Stabilisierung Schrauben eingesetzt: „Er darf nicht drauffallen und deswegen bis Januar nicht eingesetzt werden.“ Thommy muss also in den nächsten Monaten weiter in der Reha-Welt arbeiten. 

Waldemar Anton wieder voll einsatzfähig

Gute Nachrichten gibt es derweil von Waldemar Anton, der nach seiner Bänderverletzung wieder voll einsatzfähig ist und somit am Samstag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (ab 15.30 Uhr im ZVW-Liveticker) wieder eine Option für die Startelf sein könnte.

Auch die zuletzt leicht angeschlagenen Wararu Endo (Adduktorenprobleme), Silas Wamangituka und Roberto Massimo (beide Kniebeschwerden) sind wieder voll belastbar. Der Langzeitverletzte Clinton Mola (Hüftprobleme) könnte in der kommenden Trainingswoche ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Was Matarazzo über Eintracht Frankfurt sagt

Die Frankfurter Eintracht erwartet der Stuttgarter Cheftrainer als „eine erfahrene, sehr reife Mannschaft mit einer klaren Spielidee.“ Weiter lobt Matarazzo den forschen Ansatz der Hessen: „Sie spielen mutigen, offensiven Fußball, sind variabel im Aufbau und haben ihre Waffen. Wir stellen uns auf ein intensives Spiel ein - und wollen mit unseren Stärken dagegenhalten.“