VfB Stuttgart

Warum sich Borna Sosa für einen Verbleib in Stuttgart entschieden hat

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Bayer 04 Leverkusen
„Ich hatte tatsächlich einige Angebote“: VfB-Abwehrspieler Borna Sosa, hier im Duell mit Bayer Leverkusens Santiago Arias, war auch in diesem Sommer ein Wechselkandidat. © Pressefoto Baumann

Abwehrspieler Borna Sosa hofft in seiner mittlerweile dritten Spielzeit für den VfB Stuttgart endlich auf den endgültigen Durchbruch. Der junge Kroate hatte zuletzt immer wieder mit Formschwankungen und Verletzungen zu kämpfen, in der Aufstiegssaison kam er lediglich auf zwölf Startelf-Einsätze.

Folglich gab es rund um seine Person auch in dieser Transferperiode wieder einige Wechselgerüchte. Der kroatischen Sportzeitung „Sportske novosti“ verriet er jetzt in einem Interview: „Ich hatte tatsächlich einige Angebote.“

„Der Club wollte mich unter keinen Umständen ziehen lassen“

Aber der kroatische U-21-Nationalspieler hat sich für einen Verbleib am Neckar entschieden. Auch weil Sportdirektor Sven Mislintat einem Wechsel kategorisch einen Riegel vorschob: „Der Club wollte mich unter keinen Umständen ziehen lassen“, so Sosa, der hofft, dass nach den durchwachsenen Anfangsjahren im Schwabenland in dieser Saison „alles in die richtige Richtung gehen wird.“ Die Situation sei „deutlich besser als noch vor einigen Jahren. Zudem bekomme ich regelmäßig Spielzeit. Ich bin zufrieden.“

Aktuell weilt der 22 Jahre alte Linksverteidiger – wie sechs weitere seiner VfB-Kollegen - bei der Nationalmannschaft. Gegen San Marino (08. Oktober) und Griechenland (13. Oktober) geht es für die Kroaten um wichtige Punkte in der Qualifikation für die U-21-EM im kommenden Jahr.