VfB Stuttgart

"Wir wären sehr gerne die Gejagten"

VfB-Trainer Hannes Wolf vor Gladbach_0
VfB-Coach Hannes Wolf freut sich auf die Herausforderung im Pokal und verspricht: "Wir werden alles reinlegen." © Danny Galm

Stuttgart.
Noch befindet sich der VfB Stuttgart in der Rolle des Jägers, aber das würde Cheftrainer Hannes Wolf gerne ändern. Am letzten Sonntag verpassten die Schwaben den Sprung auf Tabellenplatz eins. Gelingt dem VfB nun am nächsten Montag (20:15 Uhr/ZVW-Liveticker) der Sprung an die Tabellenspitze? Dazu bedarf es zum einen einen Patzer der Konkurrenz aus Hannover und Braunschweig und zum anderen einen Heimsieg über den 1. FC Nürnberg. Problem nur: Gegen die Franken gelang dem VfB in den letzten fünf Heimspielen nur ein einziger Sieg und die Mannschaft von Alois Schwartz hat sich nach dem katastrophalen Start in die Saison inzwischen stabilisiert.

Im Video: Die besten Aussagen von der freitäglichen PK mit VfB-Cheftrainer Hannes Wolf.

VfB-Cheftrainer Hannes Wolf über:

…das Personal für Montag: „Tobias Werner und Daniel Ginczek fallen für Montag aus. Philipp Heise ist krank (Mandelentzündung), da muss man noch abwarten, dafür ist Hajime Hosogai wieder fit.“

…Daniel Ginczek: „Das war natürlich ein bisschen unglücklich. Er war eine Woche krank, das kostet dann Substanz. Wir wollen ihn langfristig aufbauen und wir haben die absolute Geduld. Natürlich hätten wir ihn gerne gesund und ohne muskuläre Probleme, aber entscheidend ist, dass sein Knie und die Halswirbelsäule gut sind. Den Rest kriegen wir auch hin. Er hat da weniger Geduld als ich, aber das ist auch gut so.“

…die Spielweise gegen Nürnberg: „Alles geben, so gut es geht verteidigen und angreifen, eine gute Stimmung auf den Platz kriegen – einfach alles was dazugehört, um erfolgreich Fußball zu spielen. Nürnberg hat die letzten sieben Spiele nicht verloren, auf eine dementsprechend stabile Mannschaft werden wir treffen.“

…die taktische Formation gegen Nürnberg: „Das weiß ich noch nicht so genau. Wir sind noch nicht im Detail in die Analyse eingestiegen, deswegen ist das noch offen. Gegen Union Berlin hat die Mannschaft die taktischen Vorgaben 60 Minuten lang sehr gut umgesetzt. Unsere Aufstellung muss aus der Überzeugung entstehen, was jetzt für dieses Spiel wichtig ist.“

"Nürnberg hat in der Offensive eine außergewöhnliche Qualität"

…das Duell zweier kopfballstarker Teams: „Wenn beide Teams kopfballstark sind, dann könnten sich ja auch beide neutralisieren (lacht). Kopfballspiel und Standardsituationen sind ein Teil des Spiels. Aus der Statistik kann man jetzt gar nicht so viel ableiten. Aber: Wir müssen wachsam sein und auf alles aufpassen, was vorne reinfällt. Nürnberg hat in der Offensive eine außergewöhnliche Qualität. Da müssen wir bei Standards brutal wachsam sein. Aber wir werden auch ein paar Flanken vorne rein schlagen.“

…den Nürnbergs Top-Torjäger:„Guido Burgstaller müssen wir brutal ernst nehmen, aber deswegen dürfen wir jetzt die anderen nicht vergessen, denn die können auch alle kicken und Tore schießen.“

…die Stärken der Nürnberger:„Sie haben sich in den letzten Wochen eine gute Kultur erarbeitet und haben zudem eine gute Physis. Sie haben sich nach ihrem schlechten Start sehr stabilisiert. In den letzten Wochen haben sie konstant gespielt."

…die fehlende Dominanz im Stuttgarter Spiel: „Ich glaube nicht, dass wir in dieser Saison einen Gegner über 90 Minuten dominieren werden. Es wird immer Phasen geben, in denen wir nicht den Ball haben. Dazu sind die Gegner einfach zu stark. In den Phasen in denen wir nicht den Ball haben, müssen wir verhindern, dass der Gegner sich viele Torchancen erspielt - das ist unsere Aufgabe. Wir werden in dieser Saison kein Level erreichen, mit dem wir einen Gegner einfach so an die Wand spielen." 

"Das wird noch ein harter Kampf“

…die Lage der 2. Liga: „Wir haben in diesem Jahr noch vier Spiele und jedes ist wichtig für die Konstellation, mit der wir dann in die Winterpause gehen. RB Leipzig ist letztes Jahr erst am vorletzten Spieltag aufgestiegen. Das zeigt, wie schwer die Liga zu spielen ist. Wir würden uns natürlich riesig freuen auf dem zweiten oder ersten Platz zu überwintern. Das wäre großartig, aber das wird noch ein harter Kampf.“

…die Rolle des Jägers oder des Gejagten: „Wir wären sehr gerne die Gejagten.“

…Erfahrung vs. Jugend: „Die Frage ist immer: Mit welcher Mannschaft und mit welcher Konstellation ist die Wahrscheinlichkeit am größten, das nächste Spiel zu gewinnen. Und da spielt das Alter eine untergeordnete Rolle. “