Ostsee-Pipeline

Baerbock fordert Stopp von Stiftung für Nord Stream 2

Gaspipeline Nord Stream 2
Rohre für die Erdgaspipeline Nord Stream 2 werden im Hafen Mukran auf der Insel Rügen gelagert. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © Jens Büttner

Berlin/Schwerin (dpa) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat den Stopp einer Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern gefordert, die den Weiterbau von Nord Stream 2 unterstützen soll.

«Die Gründung einer Stiftung zur Fertigstellung der Ostsee-Pipeline unterstreiche, dass es sich keineswegs um ein rein unternehmerisches Projekt handle, sagte Baerbock der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch). «Dass mit russischen Geldern eine Stiftung unter dem Deckmantel des Klimaschutzes finanziert wird, die einzig und allein zur Fertigstellung der Pipeline dient, ist einfach ungeheuerlich. Nicht nur klimapolitisch, sondern vor allem geostrategisch.»

Vergangene Woche hatte der Schweriner Landtag den Weg frei gemacht für die Gründung einer landeseigenen Umweltstiftung. Die gemeinwohlorientierte Stiftung soll Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördern, aber auch gewerblich aktiv werden können. So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen angedrohte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen möglichst umgangen werden.

Baerbock sagte der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», Nord Stream 2 werde nicht zur Sicherung der Gasversorgung gebraucht. Das bestehende Pipelinenetz reiche dafür völlig aus. Ziel des Kremls sei es, mithilfe der Pipeline die Ukraine und Polen aus dem Gastransit auszuschalten. «Dass die deutsche Bundesregierung dafür seit Jahren die Hand reicht - trotz Kritik zahlreicher europäischer Nachbarn
und des EU-Parlaments - ist schlimm genug», sagte die Grünen-Politikerin. Dass Mecklenburg-Vorpommers Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) eine öffentlich-rechtliche Stiftung
gründe, um damit ein strategisches Projekt
des Kremls abzusichern, sei «absolut inakzeptabel».

Umwelt- und Klimaschützer kritisieren die geplante Stiftung ebenfalls. So protestierten Aktivisten von «Fridays for Future» gegen die Pläne. Die Deutsche Umwelthilfe will nicht nur politisch, sondern auch juristisch gegen die Stiftungsgründung vorgehen. Bundesaußenminister Heiko Maas hatte sich ebenfalls skeptisch zur Gründung der Stiftung geäußert. «Es ist eine Entscheidung, die in Mecklenburg-Vorpommern getroffen worden ist. Es ist keine Entscheidung der Bundesregierung», sagte der SPD-Politiker am Montag.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-04652/3