Mobilität

Bahnbranche will mehr Kombination von Rad und Nahverkehr

Reisen
Bahn und Fahrrad sollen besser miteinander kombinierbar werden, fordern Bahn-Verbände und Unternehmen. © Sebastian Kahnert

Berlin (dpa) - Bahn-Verbände und Unternehmen fordern mehr sichere Fahrradstellplätze an Bahnhöfen und eine einfachere Fahrradmitnahme im Zug.

In einem gemeinsamen Papier plädieren sie für bessere Möglichkeiten, das Fahrrad mit Bussen und Bahnen zu kombinieren. Wie die Branchen-Initiative am Montag weiter mitteilte, sind an dem Vorstoß die Allianz pro Schiene, der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Verband Mofair, der Fahrgastverband Pro Bahn sowie mehrere Töchter der Deutschen Bahn beteiligt.

«Erst das sichere Abstellen und Anschließen ermöglicht den Umstieg
auf Fahrrad und Bahn und entlastet die Städte von Stau, Emissionen und Unfallgefahren», heißt es in dem Dokument. Die Bundesregierung habe sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2030 mindestens eine Million Stellplätze für Fahrräder an Bus- und Bahnstationen zur Verfügung stehen. Über die Bahn-Tochter DB Station&Service fördert der Bund Kommunen bei der Umsetzung. An rund 500 Bahnhöfen entstünden im Rahmen dieser Initiative aktuell rund 50.000 Stellplätze, heißt es in dem Papier.

«Sollen 500.000 Plätze bereits bis 2025 realisiert werden, bedarf es einer erheblichen Beschleunigung des Ausbaus mit entsprechenden finanziellen und personellen Ressourcen bei den Kommunen,
auf Länderebene und bei DB Station&Service», schreiben die Verbände.

Leihräder und Fahrradmitnahme

Ebenso wichtig seien mehr Leihradangebote an Umsteigestellen. Und auch die Fahrradmitnahme in Bussen und Bahnen müsse attraktiver werden. Es brauche dafür mehr Kapazitäten in den Zügen als auch einfachere Buchungs- und Tarifangebote.

Auf einer Fachkonferenz will sich die Branche unter dem Titel «Bahn.Rad.Parken» am Dienstag und am Mittwoch weiter mit den Fragen beschäftigen. Erwartet wird auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP).