Börse in Frankfurt

Dax reduziert Gewinne

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa © Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Ein sich abzeichnendes weiteres Hilfspaket für die US-Wirtschaft hat am Mittwoch dem deutschen Aktienmarkt zeitweise kräftige Impulse verliehen. Zum Schluss jedoch reduzierte der Dax sein Plus auf 0,47 Prozent.

Mit 13.340,26 Punkten ging der Leitindex aus dem Handel, nachdem er am Vormittag mit 13.454 Punkten noch dicht an sein Corona-Hoch von Anfang September herangerückt war.

Vor dem Treffen am Abend zwischen dem britischen Premier Boris Johnson und der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zum Brexit-Deal und vor der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wollten einige Anleger offenbar nicht mehr ganz so mutig sein, hieß es aus dem Handel.

Der MDax der mittelgroßen Werte markierte zunächst eine weitere Bestmarke, gab aber zum Handelsende ebenfalls nach und schloss mit 0,11 Prozent im Minus auf 29.620,95 Punkten. Und auch an der Wall Street feierten die Anleger zur Wochenmitte weitere Rekorde, ehe die Kurse ins Minus drehten. Zum europäischen Börsenschluss notierte der New Yorker Dow Jones Industrial 0,3 Prozent schwächer.

Im Dax verdrängten die Aktien des Essenslieferanten Delivery Hero mit einem starken Schlussspurt und einem Plus von 6,70 Prozent noch die Titel von Covestro mit plus 4,97 Prozent von Platz eins. Der Kunststoffkonzern hatte wegen eines besser als erwartet laufenden Schlussquartals seine Jahresziele hochgeschraubt.

Hinten im Dax waren die Papiere der Deutschen Bank mit minus 1,61 Prozent, die damit von den Ankündigungen auf dem Investorentag nicht profitieren konnten. Ende vergangener Woche hatten sie noch den höchsten Kurs seit Ende Februar kurz vor Beginn des Corona-Börsencrashs erreicht. Das Institut will das Sparziel verschärfen. Zudem soll 2022 das Investmentbanking mehr Erträge beisteuern als bisher angestrebt. Laut Goldman-Sachs-Analyst Jernej Omahen bleiben die strukturellen Herausforderungen für die Bank aber bestehen.

Im MDax waren Papiere von Medizintechnik- und Biotech-Unternehmen generell sehr schwach. Morphosys verloren am Index-Ende 3,21 Prozent. Die Titel von Thyssenkrupp profitierten mit plus 5,65 Prozent von einer positiven Studie der Bank of America, die sie auf die Liste ihrer «Best Ideas» unter den kleinen und mittelgroßen europäischen Unternehmen gesetzt hatte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,09 Prozent hoch auf 3529,02 Punkte. Der französische Cac gab nach. Abermals leicht höher beendete der britische FTSE 100 den Tag.

Der Euro gab zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und kostete zuletzt 1,2083 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2109 (Dienstag: 1,2114) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8258 (0,8255) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite im Gegenzug von minus 0,59 Prozent am Vortag auf minus 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,38 Punkte. Der Bund-Future sank zuletzt um 0,04 Prozent auf 178,14 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:201209-99-624917/7