Börse in Frankfurt

Dax schließt im Minus - Vorsicht verdrängt jüngste Euphorie

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa © Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach dem Rekord zum Jahresauftakt weitere Gewinne eingestrichen. Der Dax verlor am Dienstag zum Handelsschluss 0,55 Prozent auf 13.651,22 Punkte.

Hingegen brachte der MDax mit den mittelgroßen deutschen Unternehmen ein Plus von 0,35 Prozent auf 31.059,88 Punkte über die Ziellinie.

Am Vortag hatte der Dax mit einem Rekord von 13.907 Punkten einen positiven Jahresstart hingelegt, im späten Handel aber bereits unter ersten Gewinnmitnahmen gelitten. Am zweiten Handelstag des Jahres belasteten nun die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise den deutschen Leitindex wieder stärker.

So steht Deutschland wegen der immer noch hohen Corona-Infektionszahlen vor einer Verlängerung des Lockdowns bis Ende Januar und weiteren Verschärfungen zur Reduzierung der Kontakte. Die Impfstoff-Euphorie der vergangenen Wochen weicht somit wieder mehr den Sorgen.

Für Unsicherheit sorgten auch die Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia um zwei Sitze im wichtigen US-Senat. Ihr Ergebnis entscheidet darüber, ob die Republikaner von Donald Trump ihre Mehrheit verteidigen können - oder die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer beherrschen werden.

Im Dax lagen die Versorgertitel von RWE und Eon weit hinten mit minus 2,09 beziehungsweise minus 2,45 Prozent. Europaweit wurde die Branche am Dienstag gemieden.

Weiter im Höhenflug sind dafür die Aktien des Essenslieferanten Delivery Hero, die erstmals die Marke von 145 Euro übersprangen und den Handel etwas darunter mit plus 5,53 Prozent beendeten. Ihnen spielt der verlängerte Lockdown mit Schließung von Restaurants weiter in die Karten, wie auch dem Kochboxenversender Hellofresh. Dessen Papiere erreichten ebenfalls ein Rekordhoch und schlossen unter den Top-Werten im MDax 5,88 Prozent höher.

Mit Neugeschäftszahlen stand der mit Manipulationsvorwürfen konfrontierte Leasingspezialist Grenke im Blick. Zum Befreiungsschlag wurden die Zahlen nicht. Die Aktien verloren im Nebenwerteindex SDax, in den sie kurz vor Weihnachten abgestiegen waren, 3,43 Prozent.

Der EuroStoxx 50 sank um 0,46 Prozent auf 3547,85 Punkte. Moderat tiefer schloss auch der französische Cac 40, während der britische FTSE 100 auch dank starker Ölwerte Kursgewinne verbuchte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss kaum verändert.

Der Euro eroberte nach dem Börsenschluss die Marke von 1,23 US-Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 1,2271 (Montag: 1,2296) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8149 (0,8133) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,60 Prozent am Vortag auf minus 0,59 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,05 Prozent auf 146,39 Punkte zu. Der Bund-Future verlor 0,30 Prozent auf 177,75 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-902096/8