Luftverkehr

Flughafen Amsterdam senkt Passagierkapazität um 18 Prozent

Amsterdamer Flughafen
Wegen des Abfertigungschaos am Amsterdamer Flughafen mussten Passagiere zuletzt immer wieder lange warten. © Jeroen Jumelet

Amsterdam (dpa) - Nach Problemen bei der Abfertigung senkt der Amsterdamer Flughafen Schiphol die Passagierkapazität bis Ende Oktober um 18 Prozent.

Mit den Fluggesellschaften werde nun über die Streichung von Flügen beraten, teilte der Flughafen am Freitag mit. Bislang bestand eine Begrenzung auf 67.500 täglich startende Passagiere im September und 69.500 im Oktober. Die neue Grenze beträgt 54.500 im September und 57.000 im Oktober. Als Grund nannte der Flughafen, dass die für die Sicherheitskontrollen zuständigen Firmen weniger Personal als zugesagt verfügbar hätten.

Mangel an Bodenpersonal sorgt für Chaos

Wegen des Abfertigungschaos trat bereits der Flughafenchef zurück. Seit Monaten hat der Flughafen der niederländischen Hauptstadt wie andere Flughäfen in Europa mit einem Mangel an Bodenpersonal zu kämpfen. Schon häufiger wurden Gesellschaften deshalb um Flugstreichungen gebeten. Anfang der Woche gab es wieder sehr lange Wartezeiten für Fluggäste, die in Schlangen bis weit vor das Terminalgebäude anstanden.

Die niederländische Fluggesellschaft KLM reagierte auf die kurzfristigen Schritte enttäuscht. «Diese Maßnahmen haben weitreichende Folgen für unsere Passagiere, Kollegen und den nationalen und internationalen Ruf von Schiphol und damit auch von KLM», hieß es in einer Mitteilung. KLM setze alles daran, dass Fluggäste, die bereits ein Ticket gebucht hätten, auch reisen können. «Wir erwarten, dass am Flughafen schnell und angemessen Ordnung geschaffen wird, damit Passagiere und Fluggesellschaften wissen, woran sie sind, auch längerfristig.»