Energie

Spritpreis sinkt leicht

Spritpreise
Ein Autofahrer betankt an einer Tankstelle in München sein Auto. © Lennart Preiss

München (dpa) - Die Spritpreise in Deutschland sinken. Mit dem Ende der temporären Steuersenkung waren sie am 1. September zwar kräftig gestiegen, seither geht es aber tendenziell nach unten, wie aus Daten des ADAC vom Mittwoch hervorgeht. Super E10 sank am Dienstag im bundesweiten Tagesdurchschnitt wieder unter die Marke von zwei Euro und kostete 1,992 Euro pro Liter. Das sind 3,1 Cent weniger als am 1. September. Diesel lag bei 2,157 Euro je Liter, das sind 1,6 Cent weniger als am vergangenen Donnerstag.

«Seit einigen Tagen sinken die Preise leicht - vor allem bei E10. Hoffen wir, dass es so weitergeht, ich würde die Hand dafür aber nicht ins Feuer legen», sagte der ADAC-Spritpreisexperte Christian Laberer. «Hier kommt es darauf an, ob sich angesichts der wieder höheren Preise jetzt ein stärkerer Wettbewerbsdruck durch die Kunden einstellt. Dazu kann auch jeder Autofahrer durch bewusst günstiges Tanken selbst beitragen.» Zudem hoffe er darauf, dass das Bundeskartellamt möglichst bald Ergebnisse seiner Untersuchung des Mineralölmarkts vorlegte, sagte Laberer. Insgesamt seien die Kraftstoffe deutlich zu teuer.

Die vorübergehende Senkung der Spritsteuer hatte bei Superbenzin 35,2 Cent pro Liter ausgemacht, bei Diesel 16,7 Cent. Sie hatte vom 1. Juni bis 31. August gegolten.

Größter Abstand aller Zeiten

«Die Preise sind vom 31. August zum 1. September zwar schlagartig, aber nicht um den vollen Betrag der wegfallenden Steuererleichterung gestiegen», sagte Laberer. Allerdings sei ein erheblicher Teil des Anstiegs bereits in der zweiten Augusthälfte vorweggenommen worden. «Gerade bei Diesel ist der Anstieg in Gesamtzeitraum sogar noch sehr viel größer, als die weggefallene Steuer erklären könnte.»

Zudem hat sich der Preisabstand zwischen Diesel und E10 wieder kräftig erhöht. Aktuell ist Diesel 16,5 Cent teurer. Rechnet man die zwischenzeitliche Spritsteuersenkung heraus, ist das der größte Abstand aller Zeiten. Dabei hatten die beiden Kraftstoffe - um die Steuersenkung bereinigt - Anfang August noch etwa gleichauf gelegen. Und normalerweise ist Diesel sogar deutlich günstiger als E10, weil es niedriger besteuert wird. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre betrug der Abstand gut 15 Cent. Erst wegen der Verwerfungen im Ukraine-Krieg hatte Diesel E10 überholt.

Ein Stück weit lasse sich der Unterschied zwischen den Kraftstoffen damit erklären, dass in der Industrie Erdgas durch Diesel ersetzt werde, sagte Laberer. «Das Ausmaß des Aufschlags ist allerdings nicht annähernd zu rechtfertigen. Zumal man inzwischen ja ein halbes Jahr Zeit hatte, sich auf den Wegfall von Dieselimporten aus Russland einzustellen, die anfangs ein wichtiger Preistreiber bei Diesel waren.»