Börse in Frankfurt

Starkes Plus an US-Börsen stützt Dax

Dax
Der Schriftzug «DAX» im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt. Foto: Boris Roessler/dpa © Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag von dem Kurseinbruch zu Wochenbeginn leicht erholt.

Die morgendlichen Gewinne im Dax waren zwar im Handelsverlauf zeitweise komplett abgebröckelt, doch letztlich konnte der Leitindex ein Plus von 0,55 Prozent auf 15.216,27 Punkte in den Feierabend retten.

Tags zuvor hatten Corona-Sorgen sowie Unsicherheiten über die Inflationsentwicklung den Dax aus der Bahn geworfen. Fast 800 Punkte hatte ihn die Korrektur in der Spitze gekostet.

Der MDax schloss am Dienstag mit plus 0,22 Prozent auf 33.950,90 Punkte und auch europaweit wurden Gewinne verzeichnet. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,71 Prozent auf 3956,34 Zähler. Die wichtigsten Indizes in Paris und London legten ebenfalls zu.

Die Unsicherheit der Anleger legte sich wieder etwas, nachdem Schnäppchenjäger an den US-Börsen wieder beherzt zugriffen. Die Experten der US-Bank JPMorgan machten Mut: Sie halten die Angst vor einem möglicherweise schon bald nahenden Ende der Konjunkturerholung für überzogen. Die jüngsten Wachstumsdaten aus den USA und Asien deuten ihrer Ansicht nach weniger auf einen Abwärtstrend hin, sondern auf eine nachhaltigere Entwicklung. In den USA gewann der Dow Jones zum Handelsschluss in Europa 1,7 Prozent.

Unter den Favoriten im Dax rückten die Aktien von Munich Re in den Fokus, denn der weltgrößte Rückversicherer überraschte mit einem starken Überschuss im zweiten Quartal. Das Papier legte daraufhin um 1,7 Prozent zu.

Die Aktien von Heidelbergcement nahmen die Index-Spitze mit einem Plus von 2,1 Prozent ein. In der Branche dürfte das erste Halbjahr stark ausgefallen sein, schrieb eine JPMorgan-Analystin.

Im MDax zogen die Anteilscheine von ProSiebenSat.1 um 0,7 Prozent an. Der Medienkonzern hatte zwar seine Jahresziele angehoben. Auf dem Markt wurde dies aber von einigen mit einer gewissen Enttäuschung aufgenommen.

Die Papiere des Medizintechnikunternehmens Carl Zeiss Meditec erreichten nach einer Studie der Privatbank Hauck & Aufhäuser bei 178 Euro ein Rekordhoch. Sie gingen mit plus 1,0 Prozent auf 175,95 Euro aus dem Tag. K+S-Papiere konnten ein kleines Plus von 0,5 Prozent in den Feierabend retten. Der Düngerkonzern gab starke Quartalsgewinne bekannt, was so mancher am Markt aber bereits erwartet hatte.

Der Euro kostete am frühen Abend 1,1776 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1775 (Montag: 1,1766) Dollar fest. Auf dem Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,43 Prozent am Vortag auf minus 0,47 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,20 Prozent auf 146,06 Punkte. Der Bund-Future legte am Abend um 0,11 Prozent auf 175,78 Punkte zu.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-445848/6