Studie

USA hängen an der Börse Europa ab

Börse
Händler an der New Yorker Börse. Foto: Wang Ying/XinHua/dpa © Wang Ying

Frankfurt/Main (dpa) - Angetrieben vom Höhenflug der Tech-Riesen haben US-Unternehmen ihre Dominanz an den Börsen ausgebaut.

Unter den 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt befinden sich allein 61 aus den USA, drei mehr als im Vorjahr, wie eine neue Studie der Beratungsgesellschaft EY zeigt. Unter den Top Ten sind demnach gar keine europäischen Unternehmen mehr vertreten und nur zwei, die nicht ihren Sitz in den USA haben - der Ölkonzern Saudi Aramco auf Platz vier und der taiwanesische Chiphersteller TSMC auf Rang zehn.

Während sich die Gewichte immer mehr Richtung USA verschieben, werden deutsche Firmen abgehängt, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie hervorgeht. Fanden sich Ende 2007 sieben Unternehmen aus der Bundesrepublik unter den Top 100, sind es jetzt nur noch zwei: SAP (Platz 88) und Siemens (100). Damit hat sich ein langjähriger Trend noch verstärkt. Auch China verlor mit 11 Unternehmen in den Top 100 an Boden (Vorjahr: 16). So fielen die Internet-Konzerne Tencent und Alibaba beim Börsenwert zurück.

Unangefochten an der Spitze des Rankings steht Apple mit einem Börsenwert von knapp 3,0 Billionen US-Dollar (rund 2,65 Bio Euro), gefolgt von Microsoft (2,6 Bio Dollar) und der Google-Muttergesellschaft Alphabet (2,0 Bio Dollar). Das teuerste Unternehmen aus Europa, der französische Luxusgüterkonzern LVMH mit Marken wie Louis Vuitton und Moët & Chandon, landet auf Platz 19.

«Die Bedeutung Europas an den Weltbörsen schrumpft», sagte Henrik Ahlers, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung. Der von der Pandemie ausgelöste Digitalisierungsschub komme vor allem Technologiefirmen zugute - und die stammen meist aus den USA. In Europa spielen etablierte Auto-, Pharma- und Rohstoffkonzerne eine große Rolle.

Vor der globalen Finanzkrise Ende 2007 kamen laut der Studie 46 der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt aus Europa. Nun sind es noch 16. Besonders das Gewicht Deutschlands ist gesunken: Fanden sich Ende 2007 sieben Unternehmen aus der Bundesrepublik unter den Top 100, sind es jetzt nur noch zwei: SAP (Platz 88) und Siemens (100). Gemessen am Börsenwert von Apple und Co. sind die Dax-Schwergewichte Winzlinge. Der deutsche-amerikanische Industriegasekonzern Linde mit Hauptsitz in Dublin steht auf Platz 77. VW kommt auf Platz 112.

Dieses Bild sage zwar wenig über die Stärke hiesiger Unternehmen aus, sagt Ahlers. Tatsächlich hat Deutschland viele mittelständische Weltmarktführer und auch nicht-börsennotierte Konzerne von Weltrang wie Lidl und Aldi oder den Autozulieferer Bosch. Fakt sei aber offenbar, dass Investoren den Unternehmen aus anderen Branchen und Ländern vielfach bessere Wachstumsperspektiven zutrauten.

Immerhin gebe es Erfolgsgeschichten wie jene des Mainzer Impfstoffherstellers Biontech, der Platz 296 im Ranking erreicht. Zudem könnten deutsche Konzerne in der vernetzten Industrie eine Vorreiterrolle spielen, meint EY. Hiesige Industrieunternehmen arbeiteten an der Verzahnung der Produktion mit den IT-Systemen und Daten, um Produktivitätsfortschritte zu erzielen, erklärt Ahlers. «Es könnten Unternehmen entstehen, die das Potenzial haben, die Art und Weise, wie in Zukunft produziert wird, entscheidend zu prägen, und die in diesem Bereich den US-Konzernen Paroli bieten können.»

© dpa-infocom, dpa:211229-99-530835/3