VfB Stuttgart

Zwölf VfB-Profis auf Länderspielreise

1/12
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_5
Timo Baumgartl: Stuttgarts Abwehrspieler wurde erneut in den Kader der deutschen U 21-Nationalmannschaft berufen. In den Qualifikationsspielen für die nächste Europameisterschaft in Italien gegen Ungarn und den Kosovo kam der Blondschopf zweimal zum Einsatz: Bei der 1:2-Niederlage gegen die Ungarn 45 Minuten und beim 1:0-Sieg über den Kosovo über 90 Minuten. © Danny Galm
2/12
Takuma Asano VfB Stuttgart 02_2
Auch Takuma Asano fährt mit Japan zur WM, spielte in der Länderspielpause allerdings nur zwei Freundschaftsspiele bei der Kirin Challenge. Beim 2:1-Sieg gegen Neuseeland durfte der Stuttgarter Außenbahnspieler nur zwölf Minuten ran. Gegen Haiti (3:3) 45 Minuten. Ein Treffer gelang ihm nicht. © Christine Tantschinez
3/12
Testspiel: VfB Stuttgart - Wormatia Worms, 02.03.2017_9
Die Winterneuzugänge Ebenzer Ofori und Jérôme Onguéné liefen beim 3:0-Sieg des VfB Stuttgart gegen Wormatia Worms erstmals im Trikot der Schwaben auf. © Danny Galm
4/12
Testspiel gegen Kasimpasa, 26.07.2017_2
Ebenezer Ofori: Die beiden Länderspiele gegen den Kongo (1:1 und 5:1) gerieten für Stuttgarts ghanaischen Mittelfeldspieler schnell in den Hintergrund. Denn während Ofori einmal 90 und einmal 56 Minuten auf dem Platz stand, brachen mehrere bewaffnete Kriminelle in sein Haus in Ghanas Hauptstadt Accra ein. Dabei entwenden die Täter Wertsachen und einen Geländewagen. © Danny Galm
5/12
Chadrac_Akolo_UE_7257_0
Chadrac Akolo fährt angeschlagen mit nach Mönchengladbach. © Joachim Mogck
6/12
Testspiel SV Stuttgarter Kickers – VfB Stuttgart, 09. Juli 2017, Gazi-Stadion auf der Waldau_7
Die Stuttgarter Kickers und der VfB Stuttgart trennen sich im Derby mit 1:1. © Danny Galm
7/12
VfB Stuttgart - Karlsruher SC 2:0 (09.04.2017)_0
Benjamin Pavard hat im Vergleich zur vergangenen Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht. © Danny Galm
8/12
Training VfB Stuttgart 14.03._7
Auch Josip Brekalo war in der Länderspielpause zweimal siegreich und war in der EM-Qualifikation insgesamt 180 Minuten im Einsatz. Beim 2:1-Sieg gegen Weißrussland ging der Flügelflitzer noch leer aus, aber zum Kantersieg gegen Tschechien (5:1) steuerte Brekalo einen Treffer bei. © Danny Galm
9/12
VfB im Trainingslager im Stubaital_Testspiel gegen Asteras Tripolis_8
Mit einer Niederlage und einem Sieg im Gepäck kommt Anto Grgic zurück von der Schweizer U 21-Nationalmannschaft. Beim 0:2 gegen Rumänien kam der Mittelfeldspieler 23 Minuten zum Einsatz, gegen Lichtenstein (2:0) 86 Minuten. © Danny Galm
10/12
_UE_7280_orel_Mangala_7
Orel Mangala: Leistete sich zunächst einige Ungenauigkeiten im Passspiel, fand dann aber besser in die Partie. Dennoch: Seine Fehlpassquote ist für die zentrale Position vor der Defensive noch zu hoch - Note: 4 © Joachim Mogck
11/12
VfB-Training vor dem Heimspiel gegen Aue, 03.05.2017_10
Berkay Özcan: Im einzigen VfB-internen Duell dieser Länderspielpause traf VfB-Mittelfeldspieler Berkay Özcan auf Orel Mangala. Özcan kam allerdings nicht zum Einsatz. Zuvor traf er noch mit der türkischen U 21 in einem Freundschaftsspiel auf Tschechien. Beim 1:1 kam der 19-Jährige 10 Minuten zum Einsatz. © Danny Galm
12/12
Dzenis_Burnic_UE_7283_12
Dzenis Burnic (ab der 10. Minute für Aogo): Ordnete sich nach seiner Einwechslung neben Ascacibar und Mangala auf der Sechs ein. Brauchte nach seinem Kaltstart ein paar Minuten, um mit dem hohen Pressing der Leipziger zurecht zu kommen, spielte dann aber solide und bereitete mit einem cleveren Flugball eine gute Asano-Chance vor - Note: 3 © Joachim Mogck

Stuttgart.
Zwölf Spieler aus dem aktuellen Kader des VfB Stuttgart sind während der Länderspielpause mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Für einige geht es um wertvolle Punkte in der WM- bzw. U 21-EM-Qualifikation.

Auf die "Daheimgebliebenen" wartet am Freitag um 18.30 Uhr ein Freundschaftsspiel beim Drittligisten VfR Aalen.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und erfahren Sie, wo die VfB-Kicker überall unterwegs sind.


Der Fahrplan in der WM-Qualifikation

Die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 geht in die entscheidende Phase. Neben Gastgeber Russland haben sich bislang Brasilien, Belgien, Mexiko, Iran, Japan, Südkorea und Saudi-Arabien sieben der 31 weiteren WM-Plätze gesichert:

  • EUROPA: Abgesehen von Belgien werden in den neun Gruppen noch acht weitere Direkt-Tickets vergeben. Titelverteidiger Deutschland, England, Serbien, Polen und Spanien stehen dicht vor dem Gruppensieg. In den Gruppen A (Frankreich, Schweden, Niederlande), B (Schweiz oder Portugal) und I (Kroatien, Island, Türkei, Ukraine) geht es noch eng zu. Die acht besten Gruppenzweiten ermitteln anschließend in Playoff-Spielen (9. bis 14. November) vier weitere Endrunden-Teilnehmer. Die Playoffs werden am 17. Oktober in Zürich ausgelost. Die vier in der FIFA-Weltrangliste besser platzierten Mannschaften werden für die Spiele gesetzt.
  • SÜDAMERIKA: Brasilien ist durch, Verfolger Uruguay kann mit einem Sieg bei Schlusslicht Venezuela alles klar machen. Im Kampf um die zwei weiteren Direkt-Tickets dürfte es spannend werden. Kolumbien (26), Peru, Argentinien (beide 24) und Chile (23) liegen auf den Plätzen drei bis sechs. Dabei kommt es am Donnerstag in Buenos Aires zum direkten Aufeinandertreffen zwischen WM-Finalist Argentinien und Peru. Der Fünftplatzierte hat im November noch in den Playoffs gegen Ozeanien-Sieger Neuseeland die Chance auf einen weiteren WM-Platz.
  • AFRIKA: Die fünf Sieger der Qualifikationsgruppen fahren zur WM. Gute Chancen besitzen Tunesien, Nigeria und Ägypten. In den Gruppen C (Elfenbeinküste, Marokko, Gabun) und D (Burkina Faso, Kap Verde und Senegal) zeichnet sich ein Dreikampf ab.
  • ASIEN: Iran, Südkorea, Japan und Saudi-Arabien haben sich in der Gruppenphase durchgesetzt und fahren zur WM. Der Sieger aus dem Duell zwischen Syrien und Australien zieht in die Playoffs im November ein und trifft dort auf den Viertplatzierten der CONCACAF-Zone.
  • CONCACAF: Mexiko hat sich fast schon standesgemäß für die WM qualifiziert, Costa Rica könnte mit einem Sieg gegen Honduras nachziehen. Das Rennen um den dritten Platz ist eng. Panama (10), die USA und Honduras (beide 9) liegen nahezu gleichauf. Dabei kommt es am Freitag zum direkten Duell zwischen den USA und Panama.
  • OZEANIEN: Neuseeland hat sich in der Ausscheidung durchgesetzt und wartet nun auf seinen Playoff-Gegner, den Fünftplatzierten aus Südamerika.

(dpa)