VfB Stuttgart

3:2 nach 0:2! Joker Castro schießt den VfB zum Sieg im Spitzenspiel gegen den HSV

Fußball  2. Bundesliga  VfB Stuttgart vs. Hamburger SV
Grenzenloser Jubel: Gonzalo Castro erzielte gegen den HSV in der Nachspielzeit den Siegtreffer für den VfB. © Pressefoto Baumann

Mit einer Energieleistung hat sich der VfB Stuttgart am Donnerstagabend den Sieg im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV erkämpft. Einen 0:2-Pausenrückstand drehten die Schwaben dank einer deutlichen Leistungssteigerung in den zweiten 45 Minuten in einen 3:2-Erfolg. Der kurz zuvor eingewechselte Gonzalo Castro bescherte den Stuttgartern in der 94. Minute den Dreier - und damit die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz.

VfB-Startelf: Al Ghaddioui für Gomez, Kalajdzic erstmals im Kader

Trainer Pellegrino Matarazzo hatte seine Startelf im Vergleich zur 2:3-Niederlage in Kiel auf drei Positionen verändert: Für die gesperrten Daniel Didavi (Gelb-Rote Karte) und Atakan Karazor (fünfte Gelbe Karte) rückten Silas Wamangituka und Orel Mangala in die Stuttgarter Anfangsformation. Zudem erhielt Hamadi Al Ghaddioui den Vorzug vor Mario Gomez, der ebenso wie Kapitän Marc Oliver Kempf auf der Bank Platz nehmen musste. Dort saß zum ersten Mal in dieser Saison auch der Österreicher Sasa Kalajdzic. Der Zwei-Meter-Stürmer war im Sommer 2019 zum VfB gewechselt und hatte sich im letzten Testspiel der Vorbereitung einen Kreuzbandriss zugezogen.

Der VfB enttäuscht in Durchgang eins auf ganzer Linie

Dem Hamburger 4-3-3 mit dem Ex-VfB-Angreifer Martin Harnik auf dem rechten Flügel begegneten die Hausherren in einer 4-4-2-Grundordnung. Das Zweitliga-Spitzenspiel gingen die Schwaben sehr zurückhaltend an. Der HSV wurde erst kurz hinter der Mittellinie attackiert, hatte folglich mehr vom Spiel und erzielte nach 16 Minuten das 1:0. Nach einer Ecke von Aaron Hunt verlängerte Nicolas Gonzalez den Ball per Kopf unglücklich auf den langen Pfosten, wo Joel Pohjanpalo aus acht Metern einnickte.

In Durchgang eins enttäuschten die harm- und mutlosen Schwaben auf ganzer Linie. Die VfB-Profis bekamen von abgezockten Hamburgern klar ihre Grenzen aufgezeigt. Die Mannschaft von Dieter Hecking belohnte sich für ihren konzentrierten Auftritt sogar noch mit dem 2:0: Kapitän Hunt verwandelte einen von Pascal Stenzel verursachten Handelfmeter sicher zur verdienten Pausenführung (45.+2).

Stuttgart in Halbzeit zwei wie verwandelt: 3:2 nach 0:2

Ohne Wechsel, aber mit deutlich mehr Mumm kamen die Stuttgarter aus der Kabine. Und direkt klingelte es im Hamburger Kasten. Eine butterweiche Hereingabe von Pascal Stenzel köpfte Wataru Endo unhaltbar für HSV-Keeper Heuer Fernandes in die lange Ecke (47.). Der VfB jetzt wie verwandelt, die Sicherheit im Spiel des HSV wie weggeblasen. Was folgte war ein Foulelfmeter für die Gastgeber, den Nicolas Gonzalez zum 2:2 in die Maschen jagte (60.).

In der Schlussphase entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit leichten Vorteilen für den HSV. Die beste Torchance gehörte allerdings den Hausherren. Pascal Stenzel setzte in der 89. Minute einen Freistoß an den linken Torpfosten. Als sich beide Mannschaften schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, sorgte der kurz zuvor eingewechselte Gonzalo Castro nach Vorarbeit von Nicolas Gonzalez für den vielumjubelten Stuttgarter Siegtreffer.

VfB Stuttgart - Hamburger SV 3:2 (0:2)

Stuttgart: Kobel - Mola, Kaminski, Badstuber, Stenzel - Mangala (82. Castro), Endo, Förster, Wamangituka (79. Churlinov) - Gonzalez (94. Kempf), Al Ghaddioui (79. Kalajdzic)

Hamburg: Heuer Fernandes - Vagnoman (84. Beyer), Letschert, van Drongelen, Leibold - Fein, Hunt, Dudziak (69. Schaub) - Harnik (69. Jairo), Pohjanpalo (81. Hinterseer), Jatta

Tore: 0:1 Pohjanpalo (16.), 0:2 Hunt (HE/45.+2), 1:2 Endo (47.), 2:2 Gonzalez (FE/60.), 3:2 Castro (94.)

Schiedsrichter: Christian Dingert (Gries)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Badstuber (45.) , Förster (80.) / Schaub (78.), Hunt (88.)