Baden-Württemberg

Polizisten in Oppenau entwaffnet: 31-Jähriger weiter auf der Flucht

EXKLUSIVBILDER! Oppenau: Bilder von der Polizei im Waldgebiet - 31-jaehriger auf der Flucht mit Polizeidienstwaffen - Hunderte P
Die Polizei sperrte Straßen und rief die Menschen rund um Oppenau dazu auf, zu Hause zu bleiben. © SDMG / Kohls

Der 31-Jährige, der Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen hat, ist am Montagmorgen (13.07.) weiter auf der Flucht. Ab dem Morgen werde man nach dem Mann noch einmal mit verstärkten Kräften fahnden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Auch eine Spezialeinheit, eine Hundestaffel und Hubschrauber beteiligten sich an der Suche. Bereits in der Nacht zu Montag hatte die Polizei mit einem Großaufgebot gesucht. «Bleiben Sie möglichst zu Hause und nehmen Sie keine Anhalter mit», sagte die Sprecherin weiter. Es könne derzeit nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es. «Die Möglichkeit besteht, dass wir Straßen sperren werden, wenn es die Situation erfordert.» Mittlerweile hat die Deutsche Flugsicherung ein Durchflugverbot erlassen, dass im Radius von drei nautischen Meilen (rund 5,5 Kilometern) um die Stadt gilt. Das Durchflugverbot gelte auch für Drohnen, teilte die Polizei am Montag (13.07.) mit.

Die Polizei sucht mit einem Fahndungsfoto nach dem Flüchtigen. Der 31-jährige Yves Etienne Rausch war mit Tarnkleidung unterwegs und dürfte laut Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit bewaffnet sein.

Polizeibild Etienne
Der 31-Jährige ist seit Sonntag, 12.07., 10.30 Uhr, flüchtig und mit hoher Wahrscheinlichkeit bewaffnet. © Polizeipräsidium Offenburg


Der Flüchtige ist etwa 1,70 Meter groß, schlank hat blaue Augen und ist Brillenträger. Er soll zudem einen Kinnbart und eine Teilglatze tragen. Der Verdächtige ist ohne festen Wohnsitz und hält sich möglicherweise im Waldgebiet rund um Oppenau auf. Wer Hinweise über den derzeitigen Aufenthalt des 31-Jährigen geben kann, meldet sich bitte unter der Notrufnummer 110 bei der Polizei.

Der 31-Jährige verschwand am Sonntagmorgen bewaffnet in einen Wald und wird seither mit einem Großaufgebot gesucht, wie die Polizei in Offenburg mitteilte. Die Polizei sperrte Straßen und rief die Menschen rund um Oppenau dazu auf, zu Hause zu bleiben. Es könne nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es. Der 31 Jahre alte Deutsche, der wahrscheinlich Tarnkleidung trägt, hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz. Er sei schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizei veröffentlichte eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des Gesuchten. Am Montagmorgen könne es im Zuge der Fahndung zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen, hieß es am Sonntag.

Die Polizisten hatten den Mann am Sonntagmorgen in einer Hütte am Waldrand kontrolliert. «Er war zu Beginn sehr kooperativ, was bedeutet, dass es für die Kollegen völlig unvorhersehbar war, dass er plötzlich eine Waffe zieht und alle vier in einen Lauf schauen mit gespanntem Bügel», sagte Polizeisprecher Yannik Hilger. Die Beamten mussten ihre Pistolen auf den Boden legen. Anschließend flüchtete der 31-Jährige mit den Dienstwaffen in den Wald. «Die Beamten werden intern vernommen, da wird der Ablauf genau rekonstruiert, aber sie werden auch intern betreut.» Verletzt wurde keiner der Polizisten.

Der Mann, der wahrscheinlich Tarnkleidung trägt, war den Ermittlungen zufolge mit Pfeil und Bogen, einem Messer und einer Pistole bewaffnet. Er soll sich bereits seit Wochen Unterschlupf im Wald gesucht haben. Die Polizei geht davon aus, dass er sich in den Wäldern rund um die Stadt sehr gut auskennt und sicher bewegt.