Blaulicht

16-Jähriger mit Softair-Pistole löst Polizeieinsatz am Bahnhof Neustadt-Hohenacker aus

Bahnhof Neustadt Symbol Symbolbild Neustadt-Hohenacker
Der Bahnhof Neustadt. © ZVW/Gabriel Habermann (Archiv)

Blaulicht-Alarm im Bahnhof Neustadt-Hohenacker: Vier Streifenwagen der Landes- und Bundespolizei mit insgesamt acht Beamtinnen und Beamten fuhren am Dienstagabend (25.08.) gegen 18.45 Uhr ein. Fahrgäste der S3 hatten Alarm geschlagen. Sie fürchteten, dass ein Jugendlicher eine Waffe dabei hatte.

Wie die Bundespolizei mitteilt, hatte der 16-Jährige eine Softair-Pistole sichtbar am Gürtel in einem Holster getragen. Der Jugendliche war nach derzeitigen Erkenntnissen mit der S-Bahn zwischen Backnang und Neustadt unterwegs. Andere Fahrgäste hielten die Softair-Waffe für eine echte Schusswaffe und alarmierten über den Notruf die Landespolizei. Die Beamten fanden den im Rems-Murr-Kreis wohnhaften Jugendlichen auf dem Bahnsteig in Neustadt-Hohenacker, zwar ohne eine Pistole, jedoch mit einem mitgeführten Pfefferspray.

Die Softair-Pistole fanden die Einsatzkräfte kurz darauf in einem nahegelegenen Gebüsch, wo der Minderjährige sie offenbar versteckt hatte. Die Polizei stellte sowohl das Pfefferspray als auch die Druckluftwaffe sicher. Der 16-Jährige wurde dem Erziehungsberechtigten übergeben. Der junge Mann muss nun mit einer Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Der Besitz der Softair-Waffe, die er mitgeführt hatte, war erst ab 18 Jahren frei. Außerdem ist das „Führen einer Anscheinswaffe“, also das Mitnehmen einer Waffe, die aussieht wie eine echte, „grundsätzlich verboten“, so die Pressestelle der Bundespolizei.