Blaulicht

Akku-Brand bei Kärcher

1/8
Brandeinsatz bei Kärcher_0
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © Barbara Pienek
2/8
Brandeinsatz bei Kärcher_1
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
3/8
Brandeinsatz bei Kärcher_2
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
4/8
Brandeinsatz bei Kärcher_3
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
5/8
Brandeinsatz bei Kärcher_4
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
6/8
Brandeinsatz bei Kärcher_5
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
7/8
Brandeinsatz bei Kärcher_6
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |
8/8
Brandeinsatz bei Kärcher_7
In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. © www.7aktuell.de |

Winnenden.
Mit vier Fahrzeugen und 28 Mann ist die Feuerwehr Winnenden am Montagabend gegen halb sechs zu einem Kleinbrand bei der Firma Kärcher ausgerückt. In einem Testraum hatten ein Lithium-Ionen-Akku und ein Netzteil Feuer gefangen. Der Schaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf etwa 1500 Euro, sollte das Netzteil nicht mehr zu reparieren sein, wird er sich allerdings auf 20.000 Euro summieren.