Blaulicht

Backnang/Maubach: Vermeintlicher Personenunfall entpuppt sich als Wildunfall

S-Bahn sbahn s bahn schienen gleis bahnsteig symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Joachim Mogck

Ein vermeintlicher Personenunfall am Montagabend (15.02.) auf der Bahnstrecke zwischen Maubach und Backnang hat sich als Wildunfall erwiesen. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Triebfahrzeugführer einer S-Bahn der Linie S3 kurz nach der Ausfahrt am Bahnhof Maubach einen Schlag an der Front des Zuges verspürt.

Die Bundes- und Landespolizei sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr Backnang sperrten daraufhin den betroffenen Streckenabschnitt und suchten ihn ab. Mitarbeiter des Rettungsdienstes und des Notfallmanagements der DB AG waren ebenfalls vor Ort.

Im Gleis fanden die Einsatzkräfte schließlich ein verstorbenes Reh. Zudem stellten sie an der am Unfall beteiligten S-Bahn mehrere Tierhaare fest. Nachdem die Einsatzkräfte den Kadaver aus dem Gleisbett entfernt hatten, wurde die Strecke wieder freigegeben.

Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen war der Abschnitt zwischen Winnenden und Backnang von 18.45 Uhr bis 19.45 Uhr beidseitig gesperrt. Es kam zu Verzögerungen im Bahnbetrieb.