Blaulicht

Brand in Gemeinschaftsunterkunft

1/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 09_0
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
2/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 07_1
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
3/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 01_2
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
4/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 02_3
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
5/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 03_4
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
6/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 04_5
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
7/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 05_6
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
8/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 06_7
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
9/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 08_8
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
10/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 10_9
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
11/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 11_10
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
12/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 12_11
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin
13/13
Brand in Gemeinschaftsunterkunft - Bild 13_12
Zwei Brandstellen in leerstehendem Flüchtlingswohnheim. © Benjamin Beytekin

Kirchberg an der Murr. Gegen 22:42 Uhr am Donnerstagabend (17.10.) schlug die automatische Brandmeldeanlage in der Gemeinschaftsunterkunft in der Kalkwerkstraße an. Vor Ort stellte die Feuerwehr in der momentan leerstehenden Unterkunft Rauch fest und fand an zwei unabhängigen Stellen Brände vor. Diese konnten schnell gelöscht werden. Am 1. November sollte das Gebäude wieder in Betrieb gehen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Kirchberg auch die Feuerwehr Steinheim und das DRK mit 5 Fahrzeugen.