Blaulicht

Feuerwehr- und Polizeieinsatz im Psychiatrischen Klinikum

Symolbild Rettungswagen_0
Symbolbild © Joachim Mogck

Winnenden.
Eine brennende Matraze hat am Mittwoch um kurz nach zwei Uhr einen Feuerwehreinsatz im Psychiatrischen Klinikum ausgelöst. Laut Polizeibericht hatte eine Patientin eine Matraze angezündet. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte das Personal die Flammen löschen, bevor sie auf andere Gegenstände oder das Gebäude übergreifen konnten.

Die Feuerwehr sorgte letztlich für die Durchlüftung der Station. Personen kamen bei dem Brandgeschehen nicht zu Schaden.

Wegen eines aggressiven Patienten im Psychiatrischen Klinikum kam es am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr zu einem Polizeieinsatz. Der Patient hatte dort offenbar randaliert, weshalb er von Bediensteten in einem Zimmer eingeschlossen wurde.

Weil der Mann dort einen Stuhl zerlegte und sich mit Einzelteilen bewaffnete, rief das Pflegepersonal die Polizei. Der Mann war absolut unzugänglich und nicht zu beruhigen. Die Polizei, die mit mehreren Streifen im Einsatz waren, musste deshalb den Mann gewaltsam entwaffnen, zu Boden bringen und fixieren. Als wieder die Sicherheit gewährleistet war, konnte der Patient dem Pflegpersonal übergeben werden. Zwei Beamte verletzten sich der körperlichen Auseinandersetzung leicht.