Blaulicht

Gasleitung in der Wilhelmstraße von Bagger beschädigt

1/5
Welzheim Wilhelmstraße gesperrt Gasgeruch 18.10.2019_0
In Welzheim wird die Wilhelmstraße abgesperrt - bei Bauarbeiten wurde offenbar eine Gasleitung beschädigt. © Christine Tantschinez
2/5
Welzheim Wilhelmstraße gesperrt Gasgeruch 18.10.2019_1
In Welzheim wird die Wilhelmstraße abgesperrt - bei Bauarbeiten wurde offenbar eine Gasleitung beschädigt. © Christine Tantschinez
3/5
Welzheim Wilhelmstraße gesperrt Gasgeruch 18.10.2019_2
In Welzheim wird die Wilhelmstraße abgesperrt - bei Bauarbeiten wurde offenbar eine Gasleitung beschädigt. © Christine Tantschinez
4/5
Welzheim Wilhelmstraße gesperrt Gasgeruch 18.10.2019_3
In Welzheim wird die Wilhelmstraße abgesperrt - bei Bauarbeiten wurde offenbar eine Gasleitung beschädigt. © Christine Tantschinez
5/5
Welzheim Wilhelmstraße gesperrt Gasgeruch 18.10.2019_4
In Welzheim wird die Wilhelmstraße abgesperrt - bei Bauarbeiten wurde offenbar eine Gasleitung beschädigt. © Christine Tantschinez

Welzheim. Kleiner Baggerbiss mit großen Folgen: Bei den Bauarbeiten an der Unteren Wilhelmstraße ist am Freitag eine Gasleitung beschädigt worden. Polizei und Feuerwehr rückten aus. Die Straße wurde großräumig gesperrt. Nach gut zwei Stunden war die Leitung dann wieder geflickt.

Kurz nach zehn Uhr morgens sind viele fragende Blicke unter den Passanten in der Wilhelmstraße zu sehen. Kein Wunder: Hat doch die Feuerwehr die nördliche Einfahrt in die Einkaufsstraße der Stadt mit einem Fahrzeug blockiert. Und sind zu dieser Zeit auch Polizisten im Einsatz, die Absperrbänder am Kirchplatz sowie den Abzweigungen von der Straße anbringen. Wer sich der Baustelle nähern möchte, wird von den Beamten und Feuerwehrleuten abgewiesen – aus Sicherheitsgründen.

Seit Anfang September werden in der Straße bereits Kanal- und Sanierungsarbeiten durchgeführt. Und bis jetzt lief alles glatt. Doch wenige Minuten zuvor ist nämlich bei Baggerarbeiten in der Straße der Hausanschluss eine Gasleitung auf Höhe der Bushaltestelle beschädigt worden. Gas war ausgetreten.

15 Einsatzkräfte der Welzheimer Feuerwehr machten sich daraufhin mit drei Fahrzeugen auf den Weg an die Unfallstelle. Auch die Polizei rückte mit vier Mann und zwei Fahrzeugen aus. Und Bauamtsleiter Ralph Hägele kam aus dem Rathaus, um sich über den Einsatz zu informieren.

Baufirma hat auf den Schaden prompt reagiert

Die Mitarbeiter der ausführenden Baufirma haben prompt auf den Gasaustritt reagiert, ein Holzstück in die Öffnung gesteckt, das Leck gequetscht und die Leitung abgedreht. Bauamtsleiter Hägele brachte vom Bauhof eine Schraubzwinge mit, die das Leck dann vorläufig abdichtete. Auch Fachleute des Betreibers Netze BW waren vor Ort, um die Gasleitung wieder abzudichten.

Dazu war jedoch die Hilfe der Feuerwehr notwendig. Denn die Leitung musste vor der Reparatur erst noch freigelegt werden. Zwei Kameraden mit Atemschutz machten sich daran. Zunächst mit Hilfe eines Meißels, doch der erwies sich als zu schwach für die Betonschicht, die ohnehin eher ungewöhnlich sei in einer solch tiefen Erdschicht, so Hägele. Ein Presslufthammer der ausführenden Baufirma musste schließlich zur Hilfe genommen werden.

Gegen dreiviertel elf war auch das geschafft – und ein Mitarbeiter der Firma Netze BW konnte sich an die Reparatur machen. Dabei wurde das kaputte Stück entfernt, ein neues Kunststoffrohr eingesetzt, links und rechts eine Muffe eingesetzt und schließlich verschweißt.

Während solche kleineren Unfälle an Leitungen bei Bauarbeiten durchaus immer wieder vorkommen, kann sich Bauamtsleiter Ralph Hägele an keinen solchen Fall in Welzheim erinnern. Zumindest nicht in den fünf Jahren, seit er Herr über die Baustellen der Stadt ist. Mit der ausführenden Baufirma sei man im Übrigen sehr zufrieden.

Auch Jürgen Krauß, stellvertretender Kommandant der Welzheimer Feuerwehr, kann sich in den letzten zehn Jahren nur an einen Einsatz dieser Art erinnern.

Nach gut einer Stunde war das kaputte Leitungsstück entfernt und die Leitung mit einer Schraubzwinge abgedichtet. Kein Gas trat mehr aus. Die Sperrung konnte deshalb aufgehoben werden, Feuerwehr und Polizei konnten abrücken.

Netze BW war derweil noch damit beschäftigt, das neue Leitungsstück einzusetzen. Nach gut zwei Stunden war auch das geschafft – und die Arbeit auf der Baustelle konnte, wie gehabt, weitergehen.


Bis Sommer 2020

Die Baumaßnahme wird voraussichtlich bis Sommer 2020 beendet sein. Ausgewechselt werden Kanäle und der Straßenbelag. Außerdem wird der Kirchplatz in dem Zuge neu gestaltet.