Blaulicht

Geisterfahrerin: Tödlicher Unfall auf der B29

1/9
Geisterfahrerunfall - Bild 02_1
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
2/9
Geisterfahrerunfall - Bild 01_1
Geisterfahrerin verursacht tödlichen Unfall am Sonntagabend ( 15.01.2017 ). © Benjamin Büttner
3/9
Geisterfahrerunfall - Bild 03_0
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
4/9
Geisterfahrerunfall - Bild 04_3
Geisterfahrer verursacht schlimmen Unfall am Sonntagabend ( 15.01.2017 ). © Benjamin Büttner
5/9
Geisterfahrerunfall - Bild 05_6
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
6/9
Geisterfahrerunfall - Bild 06_5
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
7/9
Geisterfahrerunfall - Bild 07_2
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
8/9
Geisterfahrerunfall - Bild 08_4
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner
9/9
Geisterfahrerunfall - Bild 09_3
Eine Geisterfahrerin hat am Sonntag (15.1.) auf der B29 einen tödlichen Unfall versursacht. Sie selbst und ein 20-Jähriger starben. © Benjamin Büttner

Lorch.

Video: Kamera24.tv

Auf der Bundesstraße 29 bei Lorch hat eine Geisterfahrerin am Sonntagnachmittag einen Frontalzusammenstoß verursacht. Die 71-Jährige fuhr mit ihrem silberfarbenen Renault-Kombi von der Anschlussstelle Lorch-Ost auf der falschen Seite Richtung Aalen. Sie stieß mit dem 20-jährigen Fahrer eines ebenfalls silberfarbenen Mercedes zusammen. Beide Fahrer starben noch an der Unfallstelle. Der Beifahrer im Mercedes wurde schwer verletzt. Warum die Rentnerin falsch auf die Bundesstraße fuhr, war bis Redaktionsschluss unklar. Der Unfall passierte um 17 Uhr, die B 29 war stundenlang gesperrt, anfangs in beiden Fahrtrichtungen. Dann wurden die Autofahrer einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Bereits 2015 ereignete sich ein ähnlich schwerer Unfall an fast gleicher Stelle, der zwei Tote forderte. Verursacht wurde der tragische Unfall damals durch einr 86-jährige Geisterfahrerin. Polizeiangaben zufolge war die Frau mit ihrem silbernen Passat auf der Fahrbahn Richtung Stuttgart in falscher Fahrtrichtung unterwegs. Unmittelbar zuvor hatte die Polizei vor einem Falschfahrer gewarnt. Etwa 300 Meter nach der Anschlussstelle Lorch-Ost kam es dann zum Frontalzusammenstoß mit einem 22-jährigen BMW-Fahrer, der in korrekter Fahrtrichtung unterwegs war. Die Unfallautos wurden auf beide Seiten der Bundesstraße geschleudert. Hinweise auf eine absichtliche Geisterfahrt der 86-Jährigen gab es nicht.

Die Angst vor Falschfahrern auf der B29 nahm damals zu. Was die Polizei besonders verblüffte: Der gesamte Streckenabschnitt Fellbach bis Schwäbisch-Gmünd, wo die Bundesstraße im Tunnel zweispurig weitergeführt wird, war auffällig geworden. Den vierspurigen Ausbau gibt es seit mehr als 30 Jahren, und die Falschfahrer sind in der Regel ortskundig.