Blaulicht

Grundschule geräumt wegen Gasgeruch

1/10
Gasgeruch Schule geräumt_0
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
2/10
Gasgeruch Schule geräumt_1
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
3/10
Gasgeruch Schule geräumt_2
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
4/10
Gasgeruch Schule geräumt_3
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
5/10
Gasgeruch Schule geräumt_4
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
6/10
Gasgeruch Schule geräumt_5
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
7/10
Gasgeruch Schule geräumt_6
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
8/10
Gasgeruch Schule geräumt_7
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
9/10
Gasgeruch Schule geräumt_8
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin
10/10
Gasgeruch Schule geräumt_9
Am Freitagvormittag rückte die Feuerwehr in Kirchber a.d. Murr aus. © Benjamin Beytekin

Kirchberg/Murr: Gasgeruch in der Nähe einer Übergabestation der Gasversorgung, das kann schon einen größeren Einsatz rechtfertigen. Erst recht, wenn eine Grundschule in der Nähe ist. Die Schüler wurden vorsichtshalber in der Tunrhalle untergebracht. 

Anwohner meldeten Freitagmorgen (25.11) deutlichen Gasgeruch in der Schulstraße. Dort liegt zwischen der Grundschule und der Gemeindehalle die Übergabestation der Stadtwerke. Ein Gasleck dort könnte extreme Folgen haben. Mit 20 Mann und sechs Einsatzfahrzeugen rückten denn auch gleich die Feuerwehren Kirchberg und Backnang aus. Zur ersten Gefahreneinschätzung waren neben den Verantwortlichen der Stadtwerke noch der Rettungsdienst, die Feuerwehr sowie eine Polizeistreife vor Ort.

Die Grundschule in der Nähe wurde vorsorglich evakuiert, die Kinder kamen in der Turnhalle unter.

Die Stadtwerke Backnang überprüften die Übergabestation. Die Ursache für den Gasalarm ist noch unklar, ein Leck konnte nicht festgestellt werden, auch der Gasgeruch verflüchtigte sich. Bei den sofort veranlassten Messungen wurde lediglich eine sehr geringe Konzentration festgestellt, weshalb von den Verantwortlichen sofort Entwarnung gegeben wurde. Es wurde festgestellt, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für das Umfeld bestand, teilt die Polizei mit.

Um 11:00 konnten die Schüler wieder zum Unterricht zurückkehren.

Die Stadtwerke forschen weiter nach den Ursachen für den Gasgeruch.