Blaulicht

Kleiner Brand löst Großeinsatz aus

1/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_0
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
2/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_1
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
3/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_2
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
4/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_3
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
5/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_4
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
6/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_5
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
7/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_6
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
8/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_7
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin
9/9
Zimmerbrand im Schelmenholz_8
Ein kleinerer Brand rief am Montagvormittag die Einsatzkräfte auf den Plan. © Benjamin Beytekin

Winnenden.

Die Feuerwehr aus Winnenden rückte am Montagvormittag mit starken Kräften samt Drehleiter in die Forststraße aus. Dort wurde gegen 9.15 Uhr aus einer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses starker Rauch gemeldet. Wie sich herausstellte, brach das Feuer im Wohnzimmer der Wohnung aus und konnte von den Wehrmännern unter Atemschutz rasch gelöscht werden. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungsteile wurde rechtzeitig verhindert.

Die Bewohner der Wohnung, eine vierköpfige Familie, waren zu diesem Zeitpunkt nicht zugegen. Andere Bewohner des Mehrparteienhauses konnten sich rechtzeitig und unverletzt ins Freie begeben. Vorsorglich befanden sich vier Rettungswagen- sowie zwei Notarztbesatzungen vor Ort. Während des Einsatzes musste die Forststraße bis etwa 10.30 Uhr gesperrt werden.

Aufgrund des Löschwassers und des Rußniederschlages dürfte die Wohnung zunächst unbewohnbar sein. Nach erster vorsichtiger Schätzung dürfte ein Sachschaden von rund 25 000 Euro entstanden sein.

Die Kriminalpolizei Waiblingen hat zusammen mit Kriminaltechnikern die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache aufgenommen.