Blaulicht

Missglücktes Date in Waiblingen: Mann schläft bei laufendem Motor im Auto und löst Polizeieinsatz aus

Polizei
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner

Für einen Polizeieinsatz hat ein 33-Jähriger am Dienstagmorgen (29.09.) im Wildtaubenweg gesorgt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Anrufer kurz vor 5 Uhr gemeldet, dass dort ein Fahrzeug stehen würde, bei dem der Motor laufe, sich aber keine Person in dem Auto befinde.

Eine Polizeistreife fuhr den Ort an. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass in dem Wagen ein Mann schlief. Sie weckten ihn. Laut Polizei gab der 33-Jährige an, in Waiblingen ein Rendez-vous gehabt zu haben. „Da sich der Abend offenbar doch nicht so entwickelt hatte, wie sich der Mann erhofft hatte, musste er letztlich Quartier in seinem Auto beziehen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Und weiter: „Hier hatte er sich ein paar Bier in seinem Auto genehmigt und richtigerweise erkannt, dass er nicht mehr in der Lage war, Auto zu fahren.“ Ein freiwilliger Atemalkoholtest am frühen Morgen zeigte demnach 1,2 Promille an.

Prinzipiell ist das Schlafen im Auto nicht verboten

Die Beamten stellten daraufhin die Fahrzeugschlüssel sicher und vereinbarten mit dem Mann, dass er sich nach einem Schläfchen sowie einem ordentlichen Frühstück in der nahegelegenen Bäckerei beim Polizeirevier melden solle, so die Mitteilung der Polizei. Für den Fall, dass er wieder fahrtüchtig sei, würde er dann seinen Autoschlüssel zurückerhalten.

Prinzipiell ist es nicht verboten, im Auto zu schlafen, wie Polizeipressesprecher David Ebert bestätigt. In diesem Fall sei aber kontrolliert worden, da der Polizei ein leeres Fahrzeug mit laufendem Motor gemeldet worden sei. Auch, wenn der Motor nicht an gewesen wäre, hätte die Streife den schlafenden Mann wohl geweckt, um zu sehen, ob es ihm gut geht, so Ebert. Gerade auch jetzt, da die Nächte wieder ziemlich kalt sind.

In ihrer Mitteilung wünscht die Polizei dem Mann für sein nächstes Date noch: „Wir hoffen, dass der 33-Jährige seinen nächsten romantischen Abend nicht in einem kalten Auto ausklingen lassen muss.“