Blaulicht

Mutmaßlicher Brandstifter in Haft

Holzstapel brennt: Heute in Schwaikheim - Bild 11_0
Wieder ein Holzstapelbrand im Kreis. © Benjamin Beytekin

Waiblingen. Die Polizei hat einen Verdächtigen gefasst, der für zahlreiche Brände von Holzstapeln im Rems-Murr-Kreis verantwortlich sein soll. Gegen den 38-Jährigen aus dem Rems-Murr-Kreis besteht der dringende Tatverdacht, nicht nur Brände im Kreis, sondern auch in den Landkreisen Esslingen, Böblingen und Ludwigsburg gelegt zu haben.



Am 4. Januar 2019 hatte die Kripo Waiblingen zur Aufklärung der Brandserie eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Schutz- und Kriminalpolizei eingerichtet. Auch die Zusammenarbeit mit den benachbarten betroffenen Polizeipräsidien wurde intensiviert. Nun konnten die Ermittler entscheidende Puzzleteile zusammenfügen, durch die sich letztlich ein Tatverdacht gegen einen Mann aus dem Raum Fellbach verdichtete. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart sah einen dringenden Tatverdacht gegen den 38-Jährigen, weshalb sie beim Amtsgericht einen Haftbefehl als auch einen Durchsuchungsbeschluss erwirkte. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen deutschen Staatsbürger.

Am Mittwochvormittag durchsuchte die Kriminalpolizei Waiblingen die Wohnung des Tatverdächtigen und nahm ihn fest. In der Wohnung konnten die Beamten noch "beweiserhebliche" Spuren sicherstellen. Die Auswertungen hierzu dauern noch an.

 

Die ersten Brände wurden Ende Oktober 2018 in Kernen im Remstal gelegt. Zwischen 24. und 31. Oktober waren es in der Gemeinde vier gleichgelagerte Vorfälle. Im November und in den Folgemonaten nahm die Brandserie ihren weiteren Verlauf. Teilweise täglich brannte es nun auch im weiteren Umfeld. Sowohl in Weinstadt, Fellbach, Urbach, Waiblingen, Auenwald, Plüderhausen und Winterbach als auch in den Landkreisen in Esslingen, Böblingen und Ludwigsburg sowie in Stadtteilen Stuttgarts scheint der Brandleger seine Handschriften hinterlassen zu haben. Insgesamt wurden 32 gleichgelagerte Brandorte seit Oktober bekannt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf weit über 50 000 Euro.

Der 38-jährige Mann wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Nachdem der Haftbefehl wegen vorsätzlicher Brandstiftung in mehreren Fällen in Vollzug gesetzt worden ist, wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Übersicht: Unsere Berichterstattung zu den Holzstapel-Bränden