Blaulicht

Nachbar hört Hilfeschreie und alarmiert Polizei

Blaulicht Polizei Polizeiauto Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Benjamin Büttner

Waiblingen. Ein 44-Jähriger hat am Mittwochabend (08.08.) die Hilfeschreie seines Nachbars in der Fronackerstraße gehört und die Polizei alarmiert.

Wie die Polizei mitteilte, war ein 63-Jähriger auf seinem Balkon gestürzt und verletzte sich dabei am Bein. Offenbar erlitt er eine tiefe Fleischwunde. Die Hintergründe bleiben unklar. Weil er nicht mehr aufstehen konnte, rief er um Hilfe. Sein Nachbar hörte die Rufe und alarmierte die Polizei. Die Feuerwehr rückte ebenfalls an, um die Tür zu öffnen. Der Verletzte wurde von einem Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

„Toll, dass der Nachbar so reagiert hat, dass Nachbarn aufeinander achten, sich gegenseitig unterstützen“, sagt Polizeisprecher Ronald Krötz. „Mitunter stürzen ja ältere Menschen in ihrer Wohnung und es dauert lange, bis überhaupt Hilfe kommt. In diesem Fall hatte der Gestürzte Glück im Unglück.“

Krötz rät, bei Unfällen oder Notlagen in einem vertrauten Umfeld seine Hilferufe zu personalisieren. In dem Falle hätte der Gestürzte zum Beispiel am besten gerufen: „Ich bin’s der Soundso vom Stockwerk soundso. Ich bin gestürzt, bitte holen Sie Hilfe!“

Türen werden von der Polizei auf verschiedene Arten geöffnet, wenn sich jemand dahinter in Not befindet, erläutert Krötz. „Wenn Gefahr im Verzug ist, kommt schon mal das Brecheisen zum Einsatz. Wenn’s nicht so pressiert, ähnliche Tricks, wie sie Schlüsseldienste anwenden. Das kann dann auch schon einmal die Scheckkarte sein, wenn die Tür nicht abgeschlossen und nur zugezogen wurde.“ In dem Fall musste die Feuerwehr anrücken, die die Wohnungstür öffnete, ohne dass sie Schaden nahm.