Blaulicht

Neun mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

EinbruchGaby5_0 Symbolbild Symbolfoto Symbol
Symbolfoto. © Gaby Schneider

Waiblingen/Stuttgart/Esslingen/Böblingen. Im Rahmen eines Großeinsatzes haben am Dienstagvormittag (07.05) knapp 700 Polizeibeamte insgesamt 38 Wohn-, Büro- und Gastronomieobjekte in Stuttgart und den angrenzenden Landkreisen Böblingen, Esslingen und Waiblingen durchsucht.

Die Durchsuchungen wurden in Kooperation mit den Polizeipräsidien Einsatz, Aalen, Ludwigsburg und Reutlingen sowie der Feuerwehr und bereitgestellten Rettungskräften durchgeführt. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft mitteilten, waren der Aktion mehrmonatige, verdeckt geführte Ermittlungen vorausgegangen.

Demnach wurde wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge mit Kokain und Marihuana, der Geldwäsche, Schutzgelderpressung und Waffendelikten ermittelt. Die 21 Beschuldigten sind laut der Mitteilung "großteils dem Umfeld der kurdisch dominierten Streetgangs zuzuordnen."

Bei der Aktion konnten sieben zwischen 22 und 29 Jahre alte Personen aufgrund bereits bestehender Haftbefehle festgenommen werden, wobei sich eine Person bereits in Haft befand. Die Haftbefehle wurden durch den zuständigen Haftrichter in Vollzug gesetzt und die Beschuldigten afghanischer, türkischer, syrischer und mazedonischer Staatsangehörigkeit in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Zwei weitere Beschuldigte russischer und deutscher Staatsangehörigkeit wurden vorläufig festgenommen und sollen ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt werden.

Im Ergebnis beschlagnahmten die Beamten bei den Durchsuchungen eine größere Menge Kokain, Marihuana, zwei scharfe Schusswaffen mit Munition sowie weitere Bewaffnungsgegenstände und Pyrotechnik, größere Mengen an Bargeld, diverse hochwertige Armbanduhren und einen Koffer mit Gold von bislang unbekanntem Wert.