Blaulicht

Rathausmitarbeiterin bedroht: 39-Jähriger in Haft

Handschellen Verhaftung verhaftet Haft U-Haft Polizei Symbol Symbolbild
Symbolbild. © pixabay.com (CC0 Public Domain)

Fellbach.
Gegen einen 39-Jährigen wurde am Mittwoch ein Haftbefehl erlassen, nachdem er tags zuvor eine Mitarbeiterin des Rathauses Fellbach bedroht hatte.

Der Mann erschien zur Verlängerung seiner Duldung am Dienstag auf dem Amt in Fellbach, obwohl gegen ihn ein von der städtischen Ordnungsbehörde ausgesprochenes Hausverbot vorlag. Er ignorierte das Verbot und begab sich an diesem Tag in die Räumlichkeiten der Ausländerbehörde, um seine benötigten Papiere einzuholen. Nachdem sein Antrag angenommen war, wurde er gebeten, wieder das Amtsgebäude zu verlassen.

Bei einem zufälligen Aufeinandertreffen im Foyer des Amts mit einer für die Unterbringung zuständigen Sachbearbeiterin kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Hier habe der 39-Jährige der Angestellten mit einer Zeitung ins Gesicht geschlagen. Mit Unterstützung eines zufällig im Rathaus anwesenden Polizeibeamten konnte er vor die Tür bzw. zum gegenüber befindlichen Polizeigebäude gebracht werden.

Zudem steht der 39-Jährige im dringen Verdacht, jedenfalls fahrlässig einen Brand in seinem Zimmer in der Obdachlosenunterkunft in Fellbach verursacht zu haben, weshalb er von der Stadt Fellbach notuntergebracht werden musste. Weil der Mann wohl mit der Folgeunterbringung in einem Obdachlosenheim nicht einverstanden war, tauchte er nach den polizeilichen Maßnahmen am Dienstag erneut im Rathaus auf. Dieses Mal war er mit einem Messer bewaffnet und drohte die Angestellte umzubringen. Die erneut alarmierte Polizei nahm den Mann fest. Wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen schweren Brandstiftung, der Körperverletzung, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Hausfriedensbruch sowie Bedrohung beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Vorführung bei einem Haftrichter. Dieser setzte den erlassenen Haftbefehl umgehend in Vollzug, sodass der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen wurde.