Blaulicht

Rauchmelder rettet Mann das Leben

Feuer Brand Feuerwehr Einsatz Feuerwehreinsatz Blaulicht Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto © Gaby Schneider

Stuttgart.
Ein Rauchmelder hat einem 58-Jährigen am Sonntagmorgen das Leben gerettet. Der Mann war laut Polizei offenbar mit einer brennenden Zigarette in der Hand auf dem Sofa in seiner Wohnung in  Sutttgart-Stammheim eingeschlafen. Es entstand ein Brand und die Wohnung verrauchte. Der Mann wurde bewusstlos. Doch weil ein Rauchmelder anschlug, wurden Hausbewohner auf den Vorfall aufmerksam. Sie alarmierten die Rettungskräfte, welche den Mann bewusstlos vorfanden. Nach der medizinischen Erstversorgung war der Mann laut Polizei wieder ansprechbar und kam zur weiteren Versorgung in eine Klinik.

Regelmäßig weist die Feuerwehr darauf hin, unbedingt Rauchmelder zu installieren. Seit 2013 gilt eine Rauchwarnmelderpflicht, doch nicht jeder hält sich dran. Das kann tödlich enden, denn Rauchgas führt sehr schnell zu Bewusstlosigkeit, so dass sich Bewohner bei einem Feuer nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Ein Rauchmelder verschafft Betroffenen Zeit, so dass sie noch rechtzeitig das Gefahrengebiet verlassen können.

"Rauchwarnmelder verringern die Gefahr, dass sich Brände unbemerkt entwickeln und so Menschenleben gefährden. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Der laute Alarm des Rauchwarnmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren", schreibt der Kreisfeuerwehrverband Rems-Murr auf seiner Homepage.